So habe sich trotz der Zugehörigkeit zur Sängerstadt Finsterwalde eine gut funktionierende Dorfgemeinschaft mit Vereinen, Festen und Nachbarschaftshilfe entwickelt. "Unsere Vereine setzen sich für ein gutes Zusammenleben im Dorf ein", erzählt der Ortsvorsteher. "Sie organisieren in Eigenregie diverse Feste - in Sorno ist einfach immer was los."

Der Sornoer Sportverein etwa habe sehr viel Arbeit in den Sportplatz investiert: "Früher war der Platz ein Acker, heute eine modere Anlage." 17 000 Euro wurden dafür investiert.

Weiterhin kümmern sich die Mitglieder des Jugendklubs und die Interessengemeinschaft "Super Mamis" um die Pflege der Außenanlagen der ehemaligen Gaststätte Waldeck, des heutigen Bürgerhauses und des Spielplatzes.

Trotz des großen Zusammenhaltes im Ort - Sorno rechnet sich keine große Chance auf den Sieg aus. "Für uns zählt der olympische Gedanke", sagt Marco Bergmann. Er wollte einmal zeigen, was der Ort schon alles geschafft hat. "Unser Dorf hat Zukunft und daran arbeiten wir auch weiterhin", verspricht der Ortsvorsteher.