ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Sieg in der Strandoase
Nicht Therapierbare gewinnen Viererturnier

Das Siegerteam „Nicht therapierbar“ stolz nach dem Turniererfolg. 
Das Siegerteam „Nicht therapierbar“ stolz nach dem Turniererfolg.  FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Der Finsterwalder Beach-Cup ist am Sonntag eine tolle Bühne für einen unterhaltsamen Freizeitsporttag. Von Jürgen Weser

Beim achten Beach-Cup Event waren am Sonntag die Vierer-Freizeitmannschaften gefragt. 35 Teams machten bei schönstem Wetter den Finsterwalder Marktplatz zum großen Freizeitparadies. Oft mit Familie und Freunden angereist, gab es den gesamten Tag über großen Zuschauerzuspruch rund um den Markt.

Zwar ging es nicht ganz so professionell zu wie am Sonnabend beim Zweierturnier, aber neben der Spielfreude gab es jede Menge Ehrgeiz. Das besondere Feeling genossen auch die beiden Gäste aus der Partnerstadt Montataire. Zwar schieden Dimitrie und Olivier Guidez mit den „Schlossgeistern“ der Finsterwalder Stadtverwaltung in der Vorrunde aus, was ihrem Spaß aber keinen Abbruch tat.

Selbstverständlich ist für Hagen Straß, dass er jedes Jahr aus Berlin in die alte Heimat anreist, um das „großartige Beach-Cup Erlebnis“ nicht zu verpassen. Diesmal hätte es fast geklappt. Gemeinsam mit Christian Schneider, Rico Friedrich und Stefan Birkholz schaffte er es bis ins Finale. Dort mussten sich „Die Vier aus der Heimat“ Finsterwalde nach großartigem Kampf dem Seriensieger vergangener Jahre „Nicht therapierbar“ mit Lisa Beigel, Katja Koschan, Christian Knop, Philipp Buchan und Peter Rietz geschlagen geben. „Den ausgefallenen Namen hat sich meine Mutter als Therapeutin einfallen lassen“, erzählt Lisa. Bei solchen großartigen Ergebnissen muss das gemischte Team aus Großräschen, Finsterwalde und Lauchhammer auch nicht therapiert werden.

Dicht umringt von Zuschauern auf der Tribüne, auf Liegestühlen im Sand und im Schatten an den Versorgungsständen sorgten beide Teams am späten Nachmittag für tolle Stimmung zum Finale des achten Finsterwalder Beach-Cup. Pokale und Brauhausbier waren neben dem Spaß Lohn für den Erfolg.

Die mehr als vierhundert Tonnen Kies traten am Montag die Reise nach Bad Erna ins Strandbad zur Freude der Badegäste an. Die Organisationschefs Lars Jäpel und René Stolpe ziehen eine positive Bilanz, wollen den Sonnabend-Wettkampf künftig etwas einkürzen und haben den 9. Finsterwalder Beach-Cup am 10. und 11. August 2019 bereits voll im Blick.