Von Heike Lehmann

Seit 16 Jahren gibt es in der Kloster- und Gerberstadt den gemeinsamen Neujahrsempfang der Stadt und der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) GmbH Doberlug-Kirchhain. Bürgermeister Bodo Broszinski und Werkleiter Peter Beuckmann haben auch 2019 an dieser Tradition festgehalten. Am Freitag begrüßten sie im Refektorium am Schloss mehr als 160 Vertreter des öffentlichen Lebens. Zu den Gästen gehörten die Landtagsabgeordneten Diana Bader (Linke) und Rainer Genilke (CDU). Vom Landeskommando Brandenburg war Kommandeur Oberst Olaf Detlefsen gekommen. Grüße vom Bürgermeister aus der Partnerstadt Hemer in Nordrhein-Westfalen überbrachte die Partnerschaftsbeauftragte Ursula Reinhard.

Bürgermeister Bodo Broszinski rückte vier Nachwuchs-Bohlekegler der SG Kirchhain ins Rampenlicht. Erik Koschan, Erik Steinmetz, Lukas Rietz und Dominik Joite sind Spitze und „sammeln“ unermüdlich Meister- und Vizemeistertitel auf Landes- und Bundesebene. Erik Steinmetz und Lukas Rietz sind für die Nationalmannschaft nominiert.

Spitze im Ehrenamt ist Elvira Jentzsch aus dem Ortsteil Buchhain. Sie wurde als „Verdienstvolle Bürgerin der Stadt Doberlug-Kirchhain“ geehrt, weil sie sich „gesellschaftlich, kulturell und sozial“ engagiert, wie es in der Laudatio hieß. Die Erzieherin gilt als „Macherin“ im Ort, ist Mitglied der freiwilligen Feuerwehr und hat zahlreiche Projekte initiiert, oft im Zusammenhang mit dem Naturschutz. Sie hat das Netz „Haus der kleinen Forscher“ in Elbe-Elster mit aufgebaut. Seit der Gründung im Jahr 1994 ist sie Vorsitzende und Übungsleiterin vom SV Tempo 94 Buchhain, der mehr als 95 Mitglieder hat – vom Kleinkind bis zum über 80-Jährigen. Es gibt die Sparten Tanz, Fußball, Fitness, Gymnastik und Seniorensport.

Der jüngste Schrecken liegt erst wenige Tage zurück: Im historischen Stadtkern von Doberlug hat es in der geschlossenen Wohnbebauung gebrannt. 95 Einsätze hatten die 13 Ortswehren der Stadt 2018, 38 davon waren Brandeinsätze, zehn allerdings außerhalb der Gemeindegrenzen. „345 000 Euro haben wir 2018 für den Brandschutz und die Werterhaltung der Gerätehäuser ausgegeben. Da sind die 320 000 Euro für das neue Tanklöschfahrzeug, das für Frankena gerade gerüstet wird, noch nicht enthalten“, so das Stadtoberhaupt. In die Kitas flossen 220 000 Euro, in die Berg-Grundschule 70 000 Euro. Hier müsse weiter investiert werden, weil die Schule „fast aus allen Nähten platzt“, so Broszinski. Planungsgespräche laufen.

Zwei gute Botschaften hatte Peter Beuckmann: Im HIL-Werk seien die Arbeitsplätze zu 100 Prozent gesichert und das Werk bleibe der Region erhalten. „In den letzten zwei Jahren haben wir mehr als 20 Mitarbeiter eingestellt.“ Bei der Gewerbeschau in der Stadt und dem Tag der Bundeswehr in Schlieben werde man dabei sein.

Spitzenleistungen bringt auch die MONT GmbH Doberlug-Kirchhain, 2018 mit dem Zukunftspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. Es ist ein neuer Punkt beim Neujahrsempfang, dass sich ein heimisches Wirtschaftsunternehmen präsentieren darf. Frank Gäbler, Entwicklungsingenieur und stellvertretender Geschäftsführer der MONT GmbH, tat dies sehr souverän. Das Unternehmen für Sanitär- und Prozessmedienversorgung in Industrie und Forschung mit momentan 39 Mitarbeitern ist seit 23 Jahren in Doberlug-Kirchhain ansässig, hat sich aber weit darüber hinaus einen Namen gemacht.