ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:07 Uhr

Kulturpreise Elbe-Elster 2017
Neugierig auf Niederlausitzer Geschichte

Rainer Ernst wird mit dem Preis für Heimatgeschichte geehrt.
Rainer Ernst wird mit dem Preis für Heimatgeschichte geehrt. FOTO: Heike Lehmann
Herzberg. Der Preis für Heimatgeschichte 2017 geht an Dr. Rainer Ernst aus Massen.

Aus der Laudatio: Mit Dr. Rainer Ernst wird eine Persönlichkeit mit dem Preis für Heimatgeschichte des Landkreises Elbe-Elster geehrt, die über Jahrzehnte hinweg umfangreich zur Geschichte des Ortes Finsterwalde, der ihn umgebenden Region und der historischen Landschaft der Niederlausitz geforscht und publiziert hat. Dabei zeichnen Dr. Rainer Ernst fachlich fundiertes und quellenbasiertes Arbeiten ebenso aus, wie die sorgfältige Publikation sowie der respektvolle Umgang mit dem jeweiligen Forschungsthema, eine ungebrochene Neugier und die Fähigkeit zu staunen. Wer ihn im Umgang mit historischen Archivalien beobachtet hat oder in der Diskussion mit historisch Interessierten, der spürt seine Freude an neuen Details, die sich durch den Erkenntnisgewinn aus der oft durchaus mühsamen Quellenforschung einstellen.

Rainer Ernst hat sein gewonnenes Wissen dabei nie im stillen Kämmerlein verborgen, sondern es mit ungezählten Vorträgen und mit zahlreichen Publikationen geteilt. Besonders hervorzuheben ist hier die am Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde herausgegebene Jahresschrift „Der Speicher“, die bereits 17 Auflagen erlebt hat. Weitere werden folgen. Als aufmerksamer Herausgeber hat er zudem Buchprojekte, wie die sehr erfolgreiche Finsterwalder Architekturgeschichte „Genius loci“, betreut. Daneben stehen Bücher zur Finsterwalder Stadtgeschichte, zu den Dörfern der Umgebung, zu den Finsterwalder Sängern oder zur regionalen Sagenwelt, bei denen Rainer Ernst selbst als Autor auftrat. Von großer Bedeutung war und ist auch seine Forschungstätigkeit zur Geschichte jüdischen Lebens in der Niederlausitz, von dessen Emanzipationsprozess in der Region bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Sie führte nicht nur zu einer sehr gut besuchten Ausstellung zum Thema, sondern natürlich auch zu einer Publikation. Sie trug zudem dazu bei, dass im Finsterwalder Stadtgebiet Stolpersteine verlegt wurden, die an ehemalige jüdische Mitbürger und ihre Schicksale erinnern.

Am 9. Juli 2017 haben wir Dr. Rainer Ernst als langjährigen Leiter des Sänger- und Kaufmannsmuseums Finsterwalde und seit 2015 des Museumsverbunds Elbe-Elster in den Ruhestand verabschiedet. Besonders im Finsterwalder Kreismuseum hat er seine Spuren hinterlassen. Er etablierte aus dem Heimat- ein Spezialmuseum und entwickelte es durch interessante Sonderausstellungen und eine vielgestaltige Veranstaltungstätigkeit zu einem kulturellen Zentrum der Region.

Der historischen Forschung ist er, wie man hört, weiter treu geblieben und ein gern gesehener Gast im Finsterwalder Stadtarchiv oder im Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam.

(pm/leh)