Für die Kinder in der Finsterwalder Kita Regenbogen beginnt der Tag künftig gemeinsam und gesund. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase startet im März das Projekt „Gemeinsames Frühstück“. Unterstützt wird der Träger, die evangelische Trinitatiskirchengemeinde, vom Finsterwalder Brauhaus. Das Unternehmen stellte für das neue Vorhaben einen nagelneuen Kühlschrank zur Verfügung. Den kann die Kita auch gut gebrauchen, denn die frischen Zutaten brauchen Platz.

Es geht nicht nur ums satt werden

„Mit dem Frühstück beginnt in unserer Kita das erste pädagogische Gruppenangebot. Hier geht es nicht darum, dass die Kinder frühstücken, um satt zu werden. Sie kommen in der Gemeinschaft zusammen. Sie lernen durch den Tischdienst Aufgaben für die Gruppe zu übernehmen und erleben eine Tischgemeinschaft. Sie lernen, andere Kinder um etwas zu bitten oder etwas weiterzureichen. Somit wird hier die soziale Kompetenz gefördert“, erläutert Pfarrer Markus Herrbruck das Konzept.

Beim selbständigen Zubereiten werde außerdem die Feinmotorik geübt. Einen weiteren Grund sehen Eltern und Kitaleitung in der Förderung einer vielfältigen Ernährungsweise. Es werden Schwerpunkte gesetzt, in dem abwechselnd der Fokus auf Müsli und Cornflakes, Obst und Gemüse sowie Käse und Wurst auf dem Speiseplan stehen. „Wir hoffen, dass die Kinder dabei lernen, etwas Neues auszuprobieren“.

Zutaten kommen frisch von Soreegio

Dem Projekt vorausgegangen war ein Evaluationsprozess. In mehreren Elternabenden wurde das Konzept diskutiert. Schließlich hatte in einer schriftlichen Befragung eine große Mehrheit der Eltern die Einführung des gemeinsamen Frühstücks befürwortet. Die Zutaten werden vor Ort bei Soreegio eingekauft. „Sie sind also frisch, vorwiegend aus der Region und wenn möglich Bio. Umso mehr sind wir dankbar für den Kühlschrank“, erläutert Herrbruck weiter. Doreen Heyde als Mitarbeitende und die Ehrenamtliche Yvonne Reichhardt werden künftig dafür sorgen, dass die Kinder ihren Tag mit einem gemeinsamen Frühstück beginnen können.

Finsterwalde