| 02:37 Uhr

Neues Paradies: Kinder entern Piratenschiff "Erna"

Ein Traum aus Holz für Kinder: das neue Piratenschiff "Erna".
Ein Traum aus Holz für Kinder: das neue Piratenschiff "Erna". FOTO: I. Kommolk/ikk1
Doberlug-Kirchhain. Die dritte Auflage der Bademeister-Party in Bad Erna war wieder der Mega-Kracher. Für jeden war etwas dabei. ikk1

Egal ob Kultur, Sport, Spaß oder Spiel - mehr kann einem an einem sonnigen Sonntag im Strandbad nicht geboten werden.

Zünftig eröffnet wurde der Tag vom Musikzug Schönborn. Direkt danach überreichte Schwimmmeister und Hauptorganisator des Festes Uwe Schwarze eine im See gefundene Flaschenpost dem Bürgermeister Bodo Broszinski, der sie den Gästen sofort vorlas. Geschrieben stand die Geschichte vom Piraten Garn Seemann, der die wahre Geschichte vom neuen am Strand befindlichen Piratenschiff erzählte. Selbstverständlich trägt dieses jetzt den Namen "Erna" und wurde von den vielen anwesenden Kindern sofort in Beschlag genommen.

Ringsum schmücken noch viele andere Spielgeräte den neuen Platz, besonders attraktiv ist der Wasserspielplatz. Möglich gemacht werden konnte dieses neue Kinderparadies durch die Stiftung Zukunft Elbe-Elster-Land der Sparkasse. "Der Vorstand der Sparkasse hat ein Faible für Bad Erna und hat uns mit 45 000 Euro diese Sache hier ermöglicht. Und damit wir auch was richtig Schönes mit hoher Qualität verwirklichen können, hat die Stadt noch einmal 15 000 Euro draufgelegt. Damit ist Bad Erna jetzt noch attraktiver für Familien, auch mit größeren Kindern", so der Bürgermeister. Bodo Broszinski dankte auch den vielen freiwilligen Helfern des Projektes, vor allem Dieter und Bärbel Jagel, die bereits seit 14 Jahren den Spielplatz betreuen. Die Spielgeräte, die Dieter Jagel mit seiner kleinen Firma Handwerkliche Dienstleistungen und Holzgestaltung einst hergestellt hatte, vor allem die kleine Eisenbahn, kommen nach der Restauration zurück auf den Spielplatz.

Damit war der Tag aber noch nicht zu Ende. Neben dem beliebten Schlauchbootrennen gab es ein Volleyballturnier mit zehn Teams. Und gesammelt wurde auch, nämlich der Erlös des gesamten Tages für die Wassergewöhnung der Vorschulkinder der Region. Einen großen Betrag überreichte René Broda von Kirchhainer Kaninchenzüchterverein D 136. 135 Euro kamen bei der Versteigerung von Kaninchen zusammen.

Der Abend stand ganz im Sinne der Kultur. Der aus Lugau stammende und jetzt in Berlin wohnende Schriftsteller Alexander Kühne gab eine kostenlose Lesung seines Bestsellers "Düsterbusch City Lights" und amüsierte damit das erlesene Publikum.