ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

Schacksdorf investiert für Kinder
Mehr Spielspaß auf der Dorfaue in Sicht

Ortschronistin Helga Habermann kann bald ein neues Kapitel in der Geschichte des Schacksdorfer Spielplatzes aufschlagen. Ortsvorsteher Jürgen Glauch: „Noch in dieser Woche geht es mit dem Aufbau neuer Spielgeräte los."
Ortschronistin Helga Habermann kann bald ein neues Kapitel in der Geschichte des Schacksdorfer Spielplatzes aufschlagen. Ortsvorsteher Jürgen Glauch: „Noch in dieser Woche geht es mit dem Aufbau neuer Spielgeräte los." FOTO: LR / Gabi Böttcher
Schacksdorf. Noch in dieser Woche rücken die Bauleute an und montieren auf der Schacksdorfer Dorfaue – An der Ledding – neue Spielgeräte. Von Gabi Böttcher

Ortsvorsteher Jürgen Glauch hat den Lageplan griffbereit. Genau festgelegt ist, wie sich die insgesamt zwölf neuen Geräte in das bereits vorhandene Areal am Rodelberg einfügen sollen. Ortschronistin Helga Habermann ist mit dem Fotoapparat zur Stelle, um die Entwicklung des beliebten Treffpunktes An der Ledding im Foto festzuhalten. Schließlich war sie es, die als Lehrerin Anfang der 50er-Jahre den Anstoß zu einem heute noch vorhandenen und gern genutzten Element des Spielplatzes gegeben hatte. „Die Kinder hatten nichts zum Rodeln. Sie mussten durch die Wälder nach Lieskau oder zu den Tonhalden“, erinnert sie sich. Der künstlich angelegte Rodelberg werde noch heute sehr gut angenommen. Immer wieder sind im Laufe der Jahre  am Spielplatz Veränderungen vorgenommen worden. Fotos aus dem Jahr 1990 zeigen den Rodelberg und einen wenig  Charme verbreitenden Bolzplatz. Drei Klettergerüste aus der Kita wurden zunächst hierher umgesetzt, zwei Tischtennisplatten aufgestellt, zwei Rohre aus Zement zum Hindurchkriechen platziert. Später kamen eine Rutsche, eine Seilbahn und weitere Elemente hinzu. „Es spielen hier nicht nur Kinder aus Schacksdorf“, freut  sich Ortsvorsteher Jürgen Glauch, dass der Spielplatz inzwischen sogar für Wandertage von Kindergruppen und gezielt von Familien von außerhalb angesteuert  wird. Schon lange gibt es die Überlegung, den Platz attraktiver zu gestalten, um noch mehr Kindern und Eltern eine Freude zu bereiten. Der Wunsch scheiterte bislang am Loch im Schacksdorfer Haushalt.

Jetzt können  21 050 Euro investiert werden, 18 945 Euro davon sind Fördermittel, heißt es aus der Amtsverwaltung. Ortsvorsteher Jürgen Glauch freut sich, dass sogar noch eine Spende von 500 Euro hinzukommt. Sie wurde aus dem Erlös einer Mai-Feier im Jahr 2016 für den Spielplatz zur Verfügung gestellt.

Ein Foto aus dem Archiv von Ortschronistin Helga Habermann zeigt die Aufstellung zum Stollenreiten auf der Dorfaue in Schacksdorf 1952. Schon damals traf man sich hier, wo heute der Spielplatz attraktiver gestaltet wird.
Ein Foto aus dem Archiv von Ortschronistin Helga Habermann zeigt die Aufstellung zum Stollenreiten auf der Dorfaue in Schacksdorf 1952. Schon damals traf man sich hier, wo heute der Spielplatz attraktiver gestaltet wird. FOTO: LR / Gabi Böttcher

Nun kann auch für die Kleinkinder neues Spielgerät aufgestellt werden, woran es bisher noch mangelte. Eine so genannte Nestschaukel für Knirpse bis sechs Jahre gehört dazu. Auf einer Fläche von 23 mal acht Meter  werden acht neue Geräte aufgestellt, vier weitere kommen auf dem Gelände hinzu. Helga Habermann erinnert: „Die Leddie oder Leddien kommt aus dem Wendischen und bedeutet unbebautes, unfruchtbares Land.“ So erklärt sich der Name der Straße „ An der Ledding“, an der sich der Spielplatz befindet. Unbebaut ist er seit Langem nicht mehr.  

Der neu gestaltete Spielplatz soll mit einem großen Kinderfest am 1. September eröffnet werden, setzt Ortsvorsteher Jürgen Glauch den Zeitrahmen. „Wir haben dafür unser Kinderfest verschoben, das wir sonst im Juni feiern“, blickt er voraus. Bis auf einen Piratenmast seien bereits alle Spielgeräte geliefert. Die Vorbereitungen für das Fest laufen in Regie engagierter Frauen vom Feuerwehrverein. Dazu sind natürlich  nicht nur die Schacksdorfer Kinder eingeladen