ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:13 Uhr

Tierpatentag im Finsterwalder Tierpark
Neue Gehege für Äffchen und Störche

Die Führung mit Tierparkleiter Torsten Heitmann (links) beginnt im Gehege der Lamas und Nandus.
Die Führung mit Tierparkleiter Torsten Heitmann (links) beginnt im Gehege der Lamas und Nandus. FOTO: Stadt Finsterwalde / Paula Vogel
Finsterwalde. Der Höhepunkt des Tierpatentages in Finsterwalde war für viele Kinder der enge Kontakt zu den Tieren.

Seit 2012 gibt es das Konzept der Tierpatenschaften auch im Finsterwalder Tierpark, das sich ständig wachsender Beliebtheit erfreut. Besonders gern werden die Patenschaften verschiedener Tiere zum Geburtstag verschenkt – zusammen mit der Vereinbarung, das Patentier über das Jahr verteilt immer wieder zu besuchen. Ein besonders naher Kontakt ist am Tierpatentag möglich, wenn Tierparkleiter Torsten Heitmann gemeinsam mit allen 78 eingeladenen Paten von Zebramangusten, Nasenbären, Luch und Co. zur Führung aufbricht. Je nach Tierart können die Gehege mit ihm gemeinsam betreten und die Tiere aus nächster Nähe begutachtet werden.

Zum Tierpatentag am 2. September wurden alle Tierpaten schriftlich eingeladen und fanden sich dann zunächst zum gemeinsamen Kaffeetrinken zusammen. Begrüßt wurden sie von Torsten Heitmann, dem Vorsitzenden des Tierparkfördervereins Manfred Schäfer und Bürgermeister Jörg Gampe. Alle drei waren sich einig: Der Tierpark hat sich in den letzten Jahren beständig weiter entwickelt und tut dies auch weiterhin. Das neue Sozialgebäude für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befindet sich derzeit im Bau. Außerdem werden unter Regie des Fördervereins im Oktober neue Spielgeräte gegenüber des Cafés am Schwanenteich aufgestellt, das selbst erst im Februar 2017 eröffnet worden ist.

FOTO: Stadt Finsterwalde / Paula Vogel

Der Höhepunkt des Tierpatentages war für viele Kinder der enge Kontakt zu den Tieren. Gemeinsam mit Torsten Heitmann durften sie beispielsweise das Lama- und Nandugehege betreten und die Tiere dort füttern. Auch die Weißbüschel­äffchen, deren neues Gehege während der Führung eröffnet wurde, nahmen den Kindern und interessierten Erwachsenen die Mehlwürmer direkt aus der Hand. Im Zebramangustenbereich herrschte ziemliches Gewusel, denn die Gruppe ist in den vergangenen Jahren von vier auf 18 angewachsen.

FOTO: Stadt Finsterwalde / Paula Vogel

Nicht mit der Hand gefüttert werden durften die Luchse. Sie spielten mit ihrer Tierpatin stattdessen eine Runde Fußball – selbstverständlich im Beisein von Torsten Heitmann.

Neben den Weißbüscheläffchen bekamen auch die Störche ein neues Gehege und dazu einen kleinen Festschmaus überreicht.

Die Begeisterung der Tierpaten über diesen Tag war sichtlich erkennbar. Viele sind sich einig: Wir wollen ein weiteres Jahr Tierpate sein. Wer sich dafür ebenfalls interessiert, findet unter www.finsterwalde.de/freizeit-und-kultur/tierpark alle wichtigen Informationen und das Antragsformular.

Die Tierpatenschaft gilt ab Vertragsabschluss für ein Jahr und endet automatisch. Die Kosten sind je nach Tierart verschieden, von 40 Euro für verschiedene Vogelarten bis 250 Euro für die Patenschaft eines Luchses.

Wer den Tierpark generell unterstützen möchte, kann im Förderverein aktiv werden und sich bei Arbeitseinsätzen und weiteren Aktionen zum Wohle des Tierparks engagieren. Der Jahresbeitrag: 30 Euro.

(pm/blu)