ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Neue Fahrräder für Kinder in Finsterwalde

Bärbel Richter (r.) übergibt ein Fahrrad an den 10-jährigen Peer.
Bärbel Richter (r.) übergibt ein Fahrrad an den 10-jährigen Peer. FOTO: dm
Finsterwalde/Röderaue. Die dm-drogerie Märkte in Deutschland und Unilever haben aus leeren Aludosen der dm-Kunden Kinderfahrräder herstellen lassen und spenden diese nun an 200 soziale Vereine und Institutionen. Insgesamt 760 aus recyceltem Aluminium hergestellte Kinderfahrräder im Wert von je 1000 Euro sind an lokale soziale Institutionen, Vereine und Netzwerke übergeben worden. red/fc

Je zwei davon wechselten kürzlich in Finsterwalde und in Elsterwerda die Besitzer: In der Sängerstadt Finsterwalde übergab Filialleiterin Bärbel Richter symbolisch eines der handgefertigten und TÜV-geprüften Fahrräder an Birgit Voigt, Leiterin der AWO "Villa im Grünen". "Die Mitarbeiter und Kinder halten sich gern im Freien auf. Besonders unsere Jungen haben einen großen Bewegungsdrang. So sind Fahrradtouren im Frühling und in den Sommermonaten in die nähere Umgebung ein fester Bestandteil der geplanten Freizeitaktivitäten", berichtet Birgit Voigt.

In Elsterwerda übergab die stellvertretende Filialleiterin Elisa Breska ein Fahrrad an Andrea Sucher, Leiterin des Integrativen Kinderhauses "Hasenhügel" in Röderaue. "Das Fahrrad wollen wir vorrangig im Außengelände unseres Kinderhauses nutzen, damit die Kinder Fähigkeiten und Fertigkeiten beim Fahren erlangen. Gleichzeitig werden grundlegende Regeln geübt, welche im Straßenverkehr wichtig sind. Zur Unterstützung haben wir mit der Verkehrswacht bereits Verbindung aufgenommen", sagt Andrea Sucher.

Für die Herstellung der Fahrräder wurden leere Aludosen der dm-Kunden zu 100 Prozent recycelt und unter Zugabe von weiterem Alu zu Rohren für Kinderfahrradrahmen verarbeitet. Das jeweils zweite Fahrrad wird den Einrichtungen in Finsterwalde und Röderaue direkt in die Einrichtung geliefert.