ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:36 Uhr

Für die Jüngsten
Neue Autositze für Nachwuchshelfer

Viele Nachwuchshelfer freuen sich über neue Sitzerhöhungen für ihre Ausbildungsfahrten durch das Elbe-Elster-Land.
Viele Nachwuchshelfer freuen sich über neue Sitzerhöhungen für ihre Ausbildungsfahrten durch das Elbe-Elster-Land. FOTO: D. Freundt
Schönborn. Kreisfeuerwehrverband Elbe-Elster stattet Jugendwehren mit 350 Kindersitzen aus.

Die Jugendarbeit in den Elbe-Elster-Feuerwehren soll weiterhin gefördert und unterstützt werden. Darüber war sich der Kreisfeuerwehrverband bei seiner alljährlichen Mitgliederversammlung im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Schönborn einig.

Wie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Thomas Merthen mitteilte, entscheiden sich in Elbe-Elster immer mehr Feuerwehren dazu, im Bereich der Nachwuchsgewinnung für die Einbeziehung von Kindern in der Altersgruppe 6 bis 10 Jahre. „In diesem Alter haben die Kinder größtenteils noch keine festen Bindungen an andere Gruppierungen oder Sportvereine und eine Bindung an die Feuerwehr gilt somit als wahrscheinlicher“, so Merthen. Da die Kinder – nicht zuletzt auch aufgrund von Zusammenschlüssen der Wehren – häufig zu den Ausbildungseinheiten gefahren werden müssen, waren „neue Kindersitzerhöhungen notwendig und wichtig“, so Thomas Merthen.

So hat der Kreisfeuerwehrverband das Projekt „Kindersitz“ ins Leben gerufen. Für jede Jugendfeuerwehr sollten nun diese Kindersitze beschafft werden. Insgesamt gab es einen Bedarf von 350 Stück. Hergestellt wurden die Kindersitzerhöhungen bei der Firma Helmar Stoppe „Textil- und Werbedruck“ in Crinitz. Finanziert wurde das ganze über den Kreisfeuerwehrverband Elbe-Elster durch die eingezahlten Beiträge der Mitglieder und Zuwendungen durch den Landkreis. Im Rahmen der Eröffnung des Zeltlagers der Jugendfeuerwehren des Amtes Kleine Elster und der Stadt Sonnewalde konnten die Kindersitze nun symbolisch übergeben werden. „Der Kreisfeuerwehrverband Elbe-Elster bedankt sich bei allen Beteiligten, die dieses Projekt verwirklicht haben“, so Thomas Merthen.

Während der Eröffnung durch die Amtsjugendwartin Doreen Nitzsche wurden zwei Kameradinnen durch Thomas Merthen für ihre außerordentliche Jugendfeuerwehrarbeit geehrt. In seinen Worten betonte der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende, dass es nicht selbstverständlich sei, gerade in der Jugendfeuerwehrarbeit so lange und mit voller Hingabe dieser ehrenamtlichen Tätigkeit nachzukommen. Christine Schmidt und Karola Nadebor nahmen diese Auszeichnung in Empfang.

(pm/blu)