ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:31 Uhr

Tierisches Schicksal
Nelly und Rasty kommen ins Fernsehen

Abschiednehmen: Sven König beim letzten Spaziergang durch Doberlug mit seinen beiden Hunden Nelly und Rasty, die jetzt in ein schönes Tierheim kommen - und dann ins Fernsehen. Eingefädelt haben das Sabine Delloch (r.) vom Finsterwalder Tierschutzverein und Frank Weber (l.) von der Sendung „HundKatzeMaus“.
Abschiednehmen: Sven König beim letzten Spaziergang durch Doberlug mit seinen beiden Hunden Nelly und Rasty, die jetzt in ein schönes Tierheim kommen - und dann ins Fernsehen. Eingefädelt haben das Sabine Delloch (r.) vom Finsterwalder Tierschutzverein und Frank Weber (l.) von der Sendung „HundKatzeMaus“. FOTO: Dieter Babbe
Doberlug-Kirchhain. Tierschützer kümmern sich um zwei Mischlingshunde – und um ihren jungen Besitzer in Doberlug-Kirchhain. Von Dieter Babbe

Über eine tragische Geschichte hatte die LAUSITZER RUNDSCHAU Ende November berichtet: Der 22-jährige Sven König aus Doberlug-Kirchhain verliert seine Mutter, die plötzlich an Herzversagen stirbt. Zurück bleibt der verzweifelte, selbst erkrankte Sohn – und zwei ebenso trauernde Hunde, um die sich Sven nicht allein kümmern kann. Nelly und Rasty, die beiden Münsterländer-Riesenschnauzer-Mischlinge, kommen jetzt in ein neues Zuhause – und ins Fernsehen.

Sven macht in Cottbus sein Abitur, muss deshalb jeden Tag kurz nach 6 Uhr zum Bahnhof und kommt erst um 17 Uhr nach Hause zurück. Elf Stunden lang sind dann die beiden Hunde allein, eingesperrt im Bad bei laufendem Radio, damit man ihr Bellen auf der Straße und in der Nachbarschaft nicht hört. „Hier brauchen nicht nur Nelly und Rasty dringend Hilfe, sondern auch Sven“, hat Sabine Delloch, Vorsitzende vom Finsterwalder Tierschutzverein, festgestellt, als die von dem Fall erfährt.

Als sich nach einem öffentlichen Notruf kein Interessent aus der Region für die unzertrennlichen Geschwister-Hunde, die keine Zwingerhaltung gewöhnt sind, meldet, schlägt Sabine Delloch bei der Vox-Redaktion der beliebten Fernsehsendung „HundKatzeMaus“ Alarm. Dieser Tage besucht ein Reporterteam um Moderator Frank Weber, einer der bekannten Tierschutz-Gurus in Deutschland, Sven und seine Hunde. Ein Kamerateam hält das menschliche wie tierische Schicksal der Drei in Doberlug-Kirchhain fest. Noch am gleichen Tag rollt ein Fahrzeug vom „Tierschutzligadorf“ in Neuhausen/Spree an, wo die zwölfjährige Nelly und der siebenjährige Rasty leben werden. „Jedenfalls so lange, bis wir ein neues Zuhause für die Hunde gefunden haben.“ Dass es nach seiner Sendung damit klappen wird, ist sich Frank Weber, der schon unzählige Hunde, aber auch Schlangen und sogar Krokodile vermittelt hat, sicher. „Beide Tiere sind ganz lieb und sehr menschenfreundlich!“, hat er festgestellt. Im Tierschutzligadorf werden sie es gut haben, versichert dessen Leiterin Dr. Annett Stange bei der Abholung in Doberlug-Kirchhain. „Bei uns sind Nelly und Rasty gemeinsam in einem beheizten Zimmer mit Auslauf untergebracht.“ Und noch eine Nachricht erleichtert Sven: Die Kosten für den Aufenthalt bezahlt vorerst die Produktionsfirma der Tiersendung beim Fernsehsender Vox.

Nicht nur um die Hunde, auch um Sven, der nach dem familiären Schicksalsschlag selbst Hilfe braucht, wollen sich die Tierschützer kümmern, verspricht Sabine Delloch, die beruflich in der Altenpflege tätig ist und so viel Erfahrung im Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen hat. So soll das Haus in Doberlug-Kirchhain, das der junge Mann nach dem Tod seiner Mutter plötzlich geerbt hat, bei einer Entrümpelungsaktion (mit Hilfe des Kölner Fernsehsenders und des Finsterwalder Tierschutzvereins) für eine Vermietung vorbereitet werden. Denn Sven will während seiner Schulzeit nach Cottbus ziehen.

Von seinen beiden tierischen Freunden, mit denen er aufgewachsen ist und die viele Jahre seine Spielkameraden waren, hat sich Sven nur sehr schwer trennen und verabschieden können. „Andererseits fällt mir auch ein Stein vom Herzen, wenn ich jetzt in Ruhe lernen und mein Abitur machen kann, um dann zu studieren“, sagte Sven, der Informatiker werden möchte.

Das Schicksal von Sven König aus Doberlug-Kirchhain, seiner beiden Hunde Nelly und Rasty und wie die auf der Suche nach einem neuen Frauchen oder Herrchen sind, wird im Januar in der Sendung „HundKatzeMaus“ erzählt. Der genaue Sendetermin steht noch nicht fest.