ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:01 Uhr

Astronomischer Sommernachtstraum
Naturphänomene am nächtlichen Sommerhimmel

Herzberg. Zur Beobachtung der außergewöhnlichen Himmelskonstellationen öffnen das Herzberger Planetarium und die Volkssternwarte in Doberlug-Kirchhain.

Am Freitag finden gleich zwei hochkarätige Naturphänomene am nächtlichen Sommerhimmel statt. Die totale Mondfinsternis beschert den Himmelsbeobachtern einen dunklen Mond, dessen totale Verdunklungsphase diesmal mit einer Stunde und 44 Minuten Dauer extrem lang ausfällt. Wenn es das Wetter zulässt, wird unter dem verfinsterten Mond der rötlich leuchtende Mars durch den Helligkeitsabfall des Erdbegleiters besonders gut zur Geltung kommen.

Wegen dieser außergewöhnlichen Himmelskonstellationen wollen die Herzberger Sternfreunde am Freitag das Herzberger Planetarium um 20 Uhr, und die Sternwarte bei klarem Himmel ab 21 Uhr, öffnen.

In die Planetariumskuppel sind interessierte Besucher zu der Veranstaltung „Dunkler Mond und heller Mars“ um 20 Uhr eingeladen.

Ab 21 Uhr kann bei entsprechender Sicht die Mondfinsternis und der Mars mit bloßem Auge und mit dem Teleskop von der Sternwarte aus verfolgt werden. Um 23.14 Uhr wird der Mond dann beginnen, den Kernschatten der Erde zu verlassen. Mit entsprechendem Durchhaltevermögen kann dieser Vorgang dann bis 0.19 Uhr beobachtet werden.

Voranmeldungen sind ratsam, vor allem für die Sternwarte, weil der Zugang nur für eine kleinere Personenzahl gestattet ist. Telefonisch ist der Verein unter 03535 70057 (meist Anrufbeantworter) und per E-Mail unter Planetarium.Herzberg@t-online.de zu erreichen.

Ein- und Austritt des Mondes in den bzw. aus dem Halbschatten der Erde bleiben prinzipiell unbeobachtbar.

Auch die Volkssternwarte in Doberlug-Kirchhain lädt ab 21 Uhr bis gegen 0.30 Uhr zu diesem astronomischen Sommernachtstraum ein. Beobachtungen sind ab etwa 21.30 Uhr möglich. Dann lässt sich der bereits verfinsterte Vollmond tief am südöstlichen Horizont sichten. Dazu muss aber der Südost-Horizont frei sein. Eine Mondfinsternis ist eindrucksvoll mit dem bloßen Auge oder einem schwach vergrößernden Feldstecher/Fernglas zu beobachten. Der verfinsterte Vollmond überholt den Mars nördlich (oberhalb). Das Schauspiel startet mit Beginn der Dunkelheit am späten Abend. Die Mondfinsternis endet kurz nach Mitternacht, der Mars ist die ganze Nacht hindurch zu sehen (Marsaufgang gegen 22.30 Uhr, etwa eine Stunde nach dem Mondaufgang).

(red/ru/leh)