Von Ivonne Kommolk

Zum achten Mal wurden am vergangenen Sonntag in dem kleinen Örtchen die mühevoll und mit viel Liebe gezüchteten und gezogenen Kürbisse gewogen. Der schwerste von allen kam in diesem Jahr nicht aus Prießen. Der von Enrico Burigk aus Friedersdorf bei Rückersdorf brachte ganze 265 Kilogramm auf die Waage. Enrico Burigk jubelte: „Endlich bin ich nicht mehr der ewige Zweite!“ Über Jahre hinweg seien viele Hobbyzüchter an ihm vorbei gezogen, nun hat es endlich mal geklappt.

So richtig verraten will kein Kürbisgärtner sein Rezept, es ist auch in jedem Jahr ein bisschen anders. Da muss die Unterlage stimmen, der Boden, der Humus, die Bewässerung, der Wind … ja und vor allem das Wetter. Dieses hat in diesem Jahr so manchem Kürbis das Gewicht genommen. Platz zwei eroberte Dieter Skobowsky mit 230 Kilogramm gefolgt von Falk Ziegenhals mit einem 222 Kilo schweren Exemplar. Beteiligt hatten sich 18 Erwachsene und elf Kinder, die bereits mit dem „Kürbisvirus“ infiziert sind. Siegerin bei den Kindern war Klara Dehmel mit ihrer 58 Kilo schweren Kürbisfrucht.