ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:58 Uhr

Sommerspaß
Nach dem Rennen die Friedenspfeife

Teichfahren in Ossak FOTO: Jana Zadow-Dorr
Ossak. Beim 72. Ossaker Teichfahren setzte der Dorfclub auf „Liebe, Frieden und Harmonie“. René Hannig feiert sein Comeback als Sieger. Von Jana Zadow-Dorr

Wenn es doch nur so einfach wäre wie an diesem Sonntag in Ossak: Die Großmächte Russland, Korea und Amerika messen sich auf unterschiedliche Weise, drohen mit Raketenabschuss gegen Münchhausen und werden letztendlich von Blumenkindern mit einer Friedenspfeife bekehrt. Ach ja: Und spannende Fahrten über das „Echte Ossaker Teichwasser“ gab es auch noch – mit einem überraschenden Ende.

Der Dorfclub Ossak unter der neuen Leitung von Nico Mittag als Vorsitzender und Lars Rothe als dessen Stellvertreter stellte das 72. Teichfahren unter das Motto „Love, Peace and Harmony“. Das Dorfinnere gleicht einer Wagenburg in slawischen Vorzeiten. Blumen auf der Straße und an den Zäunen weisen den Weg zum Dorfteich. Voller „Flower Power“ und guter Laune eröffnet Marco Stahn diesen inzwischen selbst in Japan bekannten Wettbewerb mit karnevalistischen Akzenten. Herzlich und friedlich werden Trump, Putin und Kim Jong-un als Gäste begrüßt, bevor auch schon Runde 1 eingeläutet wird. Das Besondere in diesem Jahr: Es gibt drei Stege für die Fahrradfahrten über den Teich, erkennbar als „Peace-Zeichen“. Vor jeder Runde sagt der Moderator, der während der Veranstaltung einen Pokal für „20 Jahre Moderation“ erhält, an, welcher Steg für eine erfolgreiche Zieleinfahrt genommen werden muss. Zwei, drei Fahrern wird diese Regel zum Verhängnis: Ihnen gelingt zwar eine trockene Überfahrt, aber sie nehmen den verkehrten Steg!

17 Fahrer werden angekündigt, darunter Daniel Hellmuth, 25 Jahre. Von Kopf bis Fuß als „Ami-Flagge“ gekleidet, möchte er gern ein Zeichen setzen und „wenigstens in der ersten Runde trocken bleiben.“ Das gelingt ihm. In Runde zwei nicht mehr.

Es gibt feste Regularien. So darf erst mitfahren, wer konfimiert ist oder Jugendweihe hatte. Luis Töpfer und Leon Rothe (beide 14) haben sich, als der Punkt erfüllt ist,  sofort für die Teichfahrt angemeldet. Leon sagt: „Ich habe schon die ganzen Jahre darauf gewartet!“ Seine beiden Brüder gehören schon zu den Stammfahrern. Nach einer waschechten Taufe der Debütanten – auch so eine Tradition – durch Titelverteidiger Markus Müller wagen sich die Jungs auf den 20 Zentimeter breiten Steg. Leon schafft die Sensation: In einem echten Herzschlagfinale, bei dem es dann tatsächlich um Sekunden geht, erringt er den zweiten Platz! Wie der spätere Sieger landet er nur ein einziges Mal unfreiwillig im Teich.

 Das Üben von Debütant Leon Rothe zahlte sich aus – er schaffte Platz zwei.
Das Üben von Debütant Leon Rothe zahlte sich aus – er schaffte Platz zwei. FOTO: Jana Zadow-Dorr

Zwischen den drei regulären Runden dürfen die Kinder des Dorfes zu Wort kommen: Sie nehmen die Verlosung der Tombola mit unterschiedlichen Preisen bis hin zum Fernseher vor. Außerdem treten je zwei Kinder beim Schweinetrogrennen an.

Das Ehepaar Hentschel aus Berlin hatte bis zum Freitagabend noch nie von Ossak gehört. In den rbb-Nachrichten erfuhr es vom Teichfahren. Der Mann lud seine Frau zu einem Ausflug ein – zu deren Überraschung landeten sie in Ossak. Beide bereuten es nicht: „So eine schöne Stimmung hier! Wir haben alles auf Video aufgenommen und werden davon unseren Freunden vorschwärmen!“ Ganz besonders viel Lob möchten die Berliner dem Moderator übermitteln – er heizt die Stimmung wunderbar auf. „Auch dass sich  die jungen Leute hier so engagieren, gefällt uns sehr gut!“

Neben dem sechsfachen Titelverteidiger Markus Müller war nach vier Jahren Pause René Hannig, mit Ossak durch Heirat verbunden, also damit startberechtigt, wieder dabei. Auch er durfte schon sechsmal den Siegerpokal in die Höhe halten. In diesem Jahr will er es wieder wissen und „Dauersieger“ Markus Müller Paroli bieten. Die Ära Markus endet in der dritten Runde. Wenn es stimmt, dass ihm der Bowdenzug der Bremse am Vorderrad durchgeschnitten wurde, wie man am Montag der LR berichtete, dann ist das gar nicht friedvoll und trübt die gute Veranstaltung.

René Hannig macht das Finale schließlich mit Leon, dem Debütanten, aus. Zum Schluss entscheidet wohl die größere Erfahrung, so dass er mit den vier Sekunden Vorsprung Sieger des 72. Ossaker Teichfahrens wird.

www.lr-online.de/bilder

Teichfahren in Ossak FOTO: Jana Zadow-Dorr