| 02:38 Uhr

Museumsläden waren erneut Filmkulisse

Filmszene mit Museums-Bundesfreiwilligendienstler André Tschentscher (l.).
Filmszene mit Museums-Bundesfreiwilligendienstler André Tschentscher (l.). FOTO: 3sat
Finsterwalde. Die Museumsläden im Sänger- und Kaufmannsmuseum in der Langen Straße – auch die DDR-Drogerie – dienten wieder einmal als Kulissen für eine Filmproduktion. Vor wenigen Wochen fanden die Dreharbeiten für "Fromms – Die Kondom-Story. leh

Eine deutsche Sittengeschichte" (Buch und Regie: Dagmar Wittmers) in Finsterwalde statt.

Zum Film heißt es: "Seine Erfindung sorgte für eine Revolution in den deutschen Schlafzimmern: ‚Fromms Act' - das erste Markenkondom. Selbstbewusst gibt Julius Fromm, Sohn russischer Juden, dem nahtlosen, hauchdünnen Gummi-Überzieher seinen Namen. Aus dem 1914 in Berlin Prenzlauer Berg gegründeten Einmannbetrieb wird in nur fünf Jahren eine Fabrik. Das neue Produkt befreit die Liebe. Berlin, die Großstadt, in der unter der tugendhaften Oberfläche das Laster gefeiert wird, ist genau der richtige Ort."

Einige Szenen wurden in Finsterwalde gedreht - auch mit Laiendarstellern aus der Sängerstadt.