ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Ausstellungsfinale
Museum schickt Besucher auf eine ausgezeichnete Zeitreise

Noch bis zum 19. August können im Weißgerbermuseum Orden, Urkunden und Auszeichnungen aller Art bestaunt werden.
Noch bis zum 19. August können im Weißgerbermuseum Orden, Urkunden und Auszeichnungen aller Art bestaunt werden. FOTO: Andreas Hanslok
Doberlug-Kirchhain. „Ausgezeichnet – Urkunden, Orden, Ehrenzeichen“ – das ist das Motto der Sonderausstellung im Weißgerbermuseum in Doberlug-Kirchhain. Noch bis Sonntag, 19. August, kann man dort Urkunden, Abzeichen und Orden aller Art bestaunen. Von Patricia Schulze

In den vergangenen Jahrzehnten fanden in Doberlug-Kirchhain viele Ehrungen statt. Meistens im Rahmen von Feiern, bei denen Pokale, Fahnen, Urkunden, Medaillen, Orden oder Bänder verliehen wurden. Viele der Auszeichnungen wurden in den Bereichen Sport, Kunst, Wissenschaft oder bürgerliches Engagement vergeben. „Sie umfassten Preise aller Art, Ehrenzeichen und Orden, Titel und andere Würdigungen“, erklärt Museumsleiter Dr. Andreas Hanslok. „Ein paar der bekannten und weniger bekannten zeigen wir in dieser Ausstellung.“

Vor allem von Schulen wurden früher Auszeichnungen an die Kinder ausgehändigt. Ein Beispiel ist „die Goldene Eins“, die Schüler in der DDR für besondere Grundkenntnisse im Rahmen der Verkehrserziehung erhalten haben. „Eine ganz besondere Vielfalt an Auszeichnungen und Prämien gab es in der ehemaligen DDR“, weiß Dr. Andreas Hanslok. „Anders als bei vielen Konsumgütern herrschte damals kein Mangel an Orden und Ehrenzeichen jeglicher Art“, ergänzt er.

Zum Auszeichnungsritual gehörten nicht nur die Ehrenzeichen, sondern auch Etuis und Urkundenmappen, die ebenfalls noch bis Sonntag im Weißgerbermuseum zu bestaunen sind. Neben den Urkunden und Orden hängen viele Fotos aus, die während den Zeremonien geschossen wurden. Beiliegende Hintergrundinformationen erzählen mehr über die Auszeichnungen und deren Empfänger. „Vielleicht erkennt der eine oder andere sich, Bekannte, Verwandte oder einen der ausgestellten Orden wieder?“, sagt Andreas Hanslok.

Das älteste derzeit ausgestellte Stück ist eine Urkunde aus dem Jahre 1864, die den damaligen Schützenkönig Gottlieb Schwan ehrt. Direkt daneben kann man eine Urkunde mit der Aufschrift „Zum 58. Geburtstag ihres geliebten Rektors Herrn Emil Busch in dankbarer Verehrung, gewidmet von der 1. Knabenklasse“ aus dem Jahre 1895 betrachten.

Alle ausgestellten Exponate gehören dem Weißgerbermuseum und sind keine Leihstücke. Sie wurden über Jahre zusammengetragen und nun für alle zugänglich gemacht. So kann man Stücke in Augenschein nehmen, die nicht Teil der Dauerausstellung sind. Bis zum 19. August kann man die Sonderausstellung noch besichtigen.

Öffnungszeiten für einen Besuch der Ausstellung „Ausgezeichnet – Urkunden, Orden, Ehrenzeichen“: Freitag von 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, am Samstag nach Voranmeldung (Tel. 035322 2293) und Sonntag von 14 bis 16 Uhr.