ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:18 Uhr

Brückenbau
Munitionssuche an Finsterwalder Bahn-Brücke

Dennis Pich sorgt im Duo mit Baggerfahrer Chris Balke für die Punktlandung der Bohrung.
Dennis Pich sorgt im Duo mit Baggerfahrer Chris Balke für die Punktlandung der Bohrung. FOTO: Gabi Böttcher / LR
Finsterwalde. In einer zweiten Runde haben Kai Lehmann, Dennis Pich und Chris Balke von der Munitionsbergung Röhll am Donnerstagabend  den Bereich an der Finsterwalder Bahnüberführung über die Sonnewalder Straße untersucht.

Zwischen 18 und 23 Uhr setzten sie  27 Bohrlöcher bis in sechs Meter Tiefe. Durch ein Rohr wurde eine Sonde ins Erdreich geführt, die auf Metall anschlägt. „Keine bombenverdächtigen Anomalien“, konstatierte Kai Lehmann am Ende der Schicht. Zum gleichen Fazit waren die Munitionsberger bereits bei ihrer ersten Untersuchung in der vorigen Woche gekommen. Ein drittes Mal nehmen sie nun am kommenden Freitag Bohrungen vor. An diesem Tag beginnt um 5 Uhr die erste Vollsperrung der Strecke, die bis zum Montag, 19. Februar, um 22 Uhr andauert. Besondere Vorsicht ist notwendig, um beim Einsetzen der Bohrungen nicht mit den Oberleitungen in Kontakt zu kommen.

(gb)