Von Yvonne Kommolk

Was für ein Fest – der 34. Mühlenmarkt in Oppelhain. Dem Motto „Musizieren-Inspirieren-Flanieren“ machte er alle Ehre. Wer einmal dort war, der blieb auch gern etwas länger und erfreute sich am abwechslungsreichen Bühnen-, aber auch Rahmenprogramm.

Dabei war es das erste Mühlenmarktfest unter der Regie von Mandy Nieswandt und ihrem Team. Im vergangenen Jahr wurde der Mühlenmarktverein gegründet. Zuerst startete der Verein mit neun Mitgliedern, inzwischen hat sich die Anzahl verdoppelt und neue Mitstreiter sind gern willkommen. „Aber egal ob im Verein oder nicht, ohne unsere vielen fleißigen und freiwilligen Helfer wären wir aufgeschmissen, das würde nicht gehen“, ist die Vereinschefin dankbar. Bis zu 60 Leute waren an den Vorbereitungen beteiligt. Dass Einsatz und Mühe sich gelohnt haben, zeigte am Montag das rappelvolle Mühlengelände.

In einer kleinen Andacht auf der Bühne mit Pfarrer Manfred Grosser und den Pfadfindern wurde zuerst einmal an Pfingsten erinnert. Was hat es auf sich mit diesem Fest und ist es eigentlich eines, denn schließlich gibt es ja nicht einmal Geschenke. Ja, Pfingsten ist ein Fest und gilt als der Geburtstag der Kirche. Und das mit den Geschenken? Nun, das traf in Oppelhain nicht zu, konnten sich doch viele Kinder über richtig tolle Präsente freuen. So bekamen alle Pfadfinder eine Trinkflasche geschenkt, die sie sofort stolz und mit Wasser gefüllt bei sich trugen. Die Kita-Kinder der „Häschengrube“ unterhielten die Besucher mit einem sehr abwechslungsreichen Programm, was ihnen viel Applaus einbrachte. Zum Dank erhielten alle Kinder einen Teddy und zum Mitnehmen für die Kita ein Wissenspaket über Korn, Mehl und Brot.

Falkner Kolo kam aus Dresden und brachte den Kindern seine drei Freunde mit. An seinem sehr kindgerechten Mitmach-Programm erfreuten sich nicht nur die Kleinsten. Besonders aufregend für die Kinder war es wohl, Wüstenbussard, Schleiereule und Uhu mal auf den Arm zu nehmen und sogar mit ihnen zu kuscheln.

Edel und schick im feinen Zwirn reihte sich die Lausitzer Oldstyle Company in das Programm ein. Die Damen und Herren kamen aus der ganzen Lausitz hergereist, um die Besucher mit Tänzen aus dem 19. Jahrhundert zu erfreuen und ansonsten zu flanieren. Zum Beispiel zwischen den alten Traktoren der Gordener Schlepperfreunde und der neuen Landtechnik von Schliepers aus Sonnewalde.

Flanieren war für alle Besucher ein Muss: Ob Pflanzen, selbstgebaute Trabi-Modelle, Hüte, Käse, Wurst oder Brot – die Auswahl der Händler war vielseitig.. Die Kinder hatten viel zu tun auf ihrer Spiel- und Spaß-Strecke, auf der Hüpfburg oder beim Ponyreiten. Auf diesem Wege erreichte auch so mancher die schwarze Jurte der „Kraniche“. So heißen die Pfadfinder, die in Lugau beheimatet sind und sich in diesem Jahr über großen Zuwachs freuen konnten. Stockbrot, Lieder singen am Lagerfeuer, Knoten binden – das riecht nach Abenteuer und soll den Kindern vor allem Gemeinschaft, Verantwortung und ein Für-einander-da-sein vermitteln. Sechs Wölflinge bekamen am Pfingstmontag feierlich ihr gelbes Halstuch übergeben und zwei Kinder stiegen zu den Sipplingen auf.

Apropros aufsteigen – auf dem Oppelhainer Mühlenmarktfest ging es auch sportlich zu. Nicht nur die Stufen zur Besichtigung der Mühle konnten erklommen werden. Das Fitness- und Wellnessstudio Wellmedis brachte Trampoline auf die Bühne und zeigte, wie beschwingt Sport sein kann. Stimmungsvoll beendeten die Elstertaler Blasmusikanten das Tagesprogramm.

Und noch etwas Feierliches muss erwähnt werden, stehen doch im Mittelpunkt eines jeden Mühlenfestes die Mühle und … der Müller. Seit dem 26. Mai 2001, der Eröffnung der Paltrockwindmühle in Oppelhain, war das Hans-Jörg Feller.  Seit der Umsetzung der Mühle aus Grassau kümmerte er sich ab 1998 um ihre Restauration und Instandsetzung und „trug mit seinem unermüdlichem Einsatz dazu bei, dass wir bis 2018 insgesamt 20 000 Besucher an unserer Mühle begrüßen konnten. Dafür gebührt ihm der Dank des Vereins und der ganzen Gemeinde“ sagte Mandy Nieswandt, bevor sie dem Ehrengast Hans-Jörg Feller seine Auszeichnung übergab.