ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:01 Uhr

Richtfest in Finsterwalde
Modern wohnen auf Geßners Grundstück

Der Richtkranz schwebt seit  dem 30. Oktober über dem Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde. Den symbolischen Nagel schlägt Sparkassenvorstand Jürgen Riecke ein. Neben ihm Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Architekt Jürgen Habermann und Zimmerer Stefan Herrmann (v.l.).
Der Richtkranz schwebt seit dem 30. Oktober über dem Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde. Den symbolischen Nagel schlägt Sparkassenvorstand Jürgen Riecke ein. Neben ihm Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Architekt Jürgen Habermann und Zimmerer Stefan Herrmann (v.l.). FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Der Richtkranz schwebt über dem Dachstuhl in der Leipziger Straße 5. Wieder fügt sich ein neuer Mosaikstein in Finsterwaldes Innenstadt. Erstmals ist dazu ein hochmodernes Planungsverfahren angewandt worden. Von Gabi Böttcher

Der Grundsteinlegung am 20. Juli folgte nun am Dienstag, 30. Oktober, das Richtfest für das neue Wohn- und Geschäftshaus der Sparkassen-Objektentwicklungsgesellschaft in der Leipziger Straße. Wieder sind Lothar Geßner und Ehefrau Margot gekommen, die durch den Verkauf ihres zuletzt leerstehenden Hauses den Weg für ein neues Stück Finsterwalde freigemacht hatten. Wieder ist Annelies Radlach dabei. Mit ihrer Schwester Marlis Böhme waren beide als Töchter des Schmiedes Karl Lerch Nachbarn der Geßners und freuen sich über den Fortgang der Arbeiten. „Ich bin beeindruckt, wie schnell es hier voranging. Ich freue mich über jeden Flecken, der in der Stadt aufgepeppt wird“, sagt Annelies Radlach. Diese Freude teilt sie mit Sparkassenvorstand Jürgen Riecke, der in Personalunion als Geschäftsführer der Sparkassen-Objektentwicklungsgesellschaft mbH (OEG) den symbolischen letzten Nagel ins Gebälk treibt. Bremsen hatte er den Architekten und Generalunternehmer Jürgen Habermann müssen, der gern auch den Dachboden zu einer Wohnung ausgebaut hätte. Doch für die künftigen Bewohner der zwei, rund 125 Quadratmeter großen Wohnungen mit je zwei Bädern und Loggia dürfte zusätzlicher Abstell- und Aktionsraum im Dachgeschoss auch nicht zu verachten sein. Ja, die Sparkasse wolle Initiator und Impulsgeber sein, die Stadt schöner zu machen. Auch in Herzberg am Markt träfe das zu. „Nun müssen wir auch die Stadthalle noch fertig bekommen“, so Jürgen Riecke an die Adresse der Stadt. Die Sparkassen-Objektentwicklungsgesellschaft konzentriere sich darauf, ihre begonnenen Objekte fertigzustellen. Gut 3000 Euro je Quadratmeter in der Leipziger Straße 5 – was heute teuer erscheine, werde in zehn Jahren keiner mehr so sehen. Schließlich entstehe eine nachhaltige, hohe Qualität des Wohnens in der Innenstadt, ist Jürgen Riecke überzeugt und baut nun auf seine Immobilien-Profis. Die Bauprofis vom Unternehmen Hofmann aus Herzberg um Geschäftsführer Reinhard Feld bekamen beim Richtfest Lob von vielen Seiten. Auch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski zeigte sich erfreut über das Baugeschehen und die Akzente, die die Sparkasse damit setzt. Auf eine Schlüsselübergabe im Mai kommenden Jahres stimmte Architekt Jürgen Habermann ein. Alle Firmen seien vertraglich gebunden. Mit der Firma Hofmann gebe es eine sehr gute Zusammenarbeit. Trotz Lieferschwierigkeiten wie bei den Treppen könne er mit dem Bauablauf sehr zufrieden sein. In dickes Lob ging auch an das Team im eigenen Haus und speziell an Niclas Gebhardt. In dessen Regie war erstmals ein neues Planungsverfahren angewandt worden. Es handelt sich um das Building Information Modeling (BIM). Der 29-jährige Architekt erklärt: „Wir können das Gebäude über ein 3D-Modell planen und damit eine höhere Sicherheit erzielen. Es ist viel weniger per Hand durchzurechnen.“

Der Richtkranz schwebt seit  dem 30. Oktober über dem Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde.
Der Richtkranz schwebt seit dem 30. Oktober über dem Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde. FOTO: Gabi Böttcher
Niclas Gebhardt, Architekt im Team von Jürgen Habermann, hatte die Ausführungsplanung  für das Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde im sogenannten BIM-Verfahren in seiner Regie.
Niclas Gebhardt, Architekt im Team von Jürgen Habermann, hatte die Ausführungsplanung für das Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde im sogenannten BIM-Verfahren in seiner Regie. FOTO: Gabi Böttcher
Der Richtkranz für das Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde wird hinaufgehoben..
Der Richtkranz für das Wohn- und Geschäftshaus Leipziger Straße 5 in Finsterwalde wird hinaufgehoben.. FOTO: Gabi Böttcher