| 02:37 Uhr

Mit Bossa Nova in die Friedensdekade

Die Finsterwalder Band Shapeshifter wird die Friedensdekade eröffnen.
Die Finsterwalder Band Shapeshifter wird die Friedensdekade eröffnen. FOTO: PR
Finsterwalde. In einer Woche startet in Finsterwalder die ökumenische Friedensdekade. Diese findet immer zehn Tage vor dem Buß- und Bettag in ganz Deutschland statt. Gerechtigkeit und Frieden werden in dieser Zeit in den Fokus gerückt. red/pos

Die Veranstaltungen der 37. Friedensdekade beginnen am Sonntag, 6. November, und werden von der Finsterwalder Band Shapeshifter mit den Musikern Frank Bettle, Heide Stefan, Gabi Salk, Sigurd Noack und Mike Müller (Müllex) um 19.30 Uhr in der Trinitatiskirche eröffnet (Vorverkauf fünf, Abendkasse sechs bis sieben Euro). Ihre groovenden Songs spielen sie im poppigen Gewand des Bossa-Nova-Sounds.

Am Montag, 7. November, geht es gesellschaftskritisch und bissig zu, kündigen die Organisatoren an. Das Theaterspiel "Alle Satt" ringt um die Fragen des Zuviels und Zuwenigs auf dieser Welt. Die Showperformance aus Schauspiel, Musik und Bewegung zeigt lebendig und frech, dass der große Schritt hin zur gerechten Welt auch mit dem eigenen Kleinen beginnen kann (Eintritt ab fünf Euro).

Einen Tag später, am Dienstag, 8. November, ist um 19.30 Uhr das Theater "Radieschenfieber" zu Gast. Die Schauspieler stammen aus der Obst und Gemüsetheke und werden ein appetitliches und vergnügliches Schauspiel darbieten. So werden Banane, Paprika, Ananas und Gurke mit ihren enorm wichtigen Erkenntnissen die Lachmuskeln der Besucher in Wallungen bringen (Eintritt ab drei Euro).

Im Kellercafé in der Schloßstraße 4a wird es am Mittwoch, 9. November, ab 19.30 Uhr spannend. Steffen Schulze, ehemaliger Finsterwalder und Autor fesselnder Krimis, wird sein neuestes Buch vorstellen. Es geht um Feldjäger, Heuschrecken und ein länderübergreifendes Netzwerk von Korruption, Intrigen und Machenschaften (ab drei Euro).

Nach der Krimilesung geht es am Donnerstag, 10. November, ab 19.30 Uhr mit der Spurensicherung weiter. "The Forensics" - sieben Zehntklässler der Grund- und Oberschule Massen stellen ihr Projekt "Zeitsprünge" vor. Sie berichten über den Weg von Anni Jagieniak - ihre Vertreibung aus dem Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg und wie die Massener Region ihre zweite Heimat wurde (die RUNDSCHAU berichtete). Der Abend möchte zum Austausch und zum Nicht-Vergessen ermutigen und ist für alle Besucher kostenfrei.

Getanzt wird am Freitag, 11. November. Zwei ehemalige Finsterwalder - Friedemann Müller, Jugendwart der Trinitatiskirche von 1986 bis 2006, und Stefan Knispel, vielen noch als Frontmann der Band Friends for Fun bekannt - werden mit der Band The Late Eddi Rock'n'Roll, Country und Blues spielen. Im Anschluss kann dann bei der Peace-Party mit dem DJ-Team Discodampfer weitergetanzt werden (Eintritt ab vier Euro).

Mit Poetry Slam geht am Samstag, 12. November, um 19.30 Uhr weiter. Die Themen der kurzen Wortbeiträge sind frei und es ist alles erlaubt: Rap, selbst geschriebene Gedichte, poetische Alltagssprache, kreative Gedanken, Politisches oder Überlegungen zum Zeitgeschehen.

Die Friedensdekade in Finsterwalde endet am 13. November um 19 Uhr mit einem gemeinsamen, etwas anderen, Gottesdienst in der Trinitatiskirche.

Zum Thema:
Weitere Information sind auf www.kirche-finsterwalde.de zu finden. Der Eintritt wird am Veranstaltungsabend gezahlt. Ausgenommen sind der 6. und 7. November. Hierzu kann man Karten im Vorverkauf in der Buchhandlung Mayer, bei Busreisen Pietsch, Discover, Physiotherapie Ariane Lentz und im Gemeindebüro Schloßstraße 4 erwerben.