ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Auch ein Deutscher Meister am Start
Tria-Hatz mit richtig vielen Helfern gestemmt

 Ganz entspannt: Franz Löschke (Mitte), der amtierende Deutscher Meister auf der Triathlon-Langdistanz, bevor es auf die Radstrecke geht.
Ganz entspannt: Franz Löschke (Mitte), der amtierende Deutscher Meister auf der Triathlon-Langdistanz, bevor es auf die Radstrecke geht. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. 70 Mitglieder vom SV Neptun 08 sorgen in Finsterwalde für einen reibungslosen Start in die Triathlon-Saison. Von Jürgen Weser

Triathlon ist ein aufwendiger Wettkampfsport. Schwimmen, Radfahren und Laufen gilt es nacheinander organisatorisch zu bewältigen. Vor allem, wenn wie bei der Finsterwalder Tria-Hatz die Disziplinen nicht in einem Ruck, sondern mit Pausen absolviert werden. Wettkampfchef Tino Neuber vom SV Neptun 08 konnte am Nachmittag nach dem Auftakt in die Triathlon-Saison das Fazit ziehen: „Alles bestens gelaufen, auch wegen der tollen Unterstützung durch unsere Sponsoren.“

Immerhin waren 70 (!) Kampfrichter und Helfer notwendig, um die Wettkampfstätten in der Schwimmhalle, am und im Stadion des Friedens, auf Straßen und in der Bürgerheide abzusichern. Für die 54 Wettkämpfer der verschiedensten Altersklassen von den Schülern bis zu den Senioren boten sich so beste Wettkampfbedingungen.

Die nutzten neben Athleten vom einheimischen Verein vor allem die Triathleten vom TSV Cottbus und Starter aus Luckenwalde, Luckau, Hennigsdorf, Fürstenwalde, aus Berlin, Potsdam und sogar aus Oldenburg und Trier.

Den Start in die Triathlon-Saison in seiner Heimatstadt, wo er bei Trainerin Marlies Homagk erste Erfolge erzielt hat, wollte auch Franz Löschke nicht verpassen. Inzwischen ist der Athlet von Triathlon Potsdam einer der erfolgreichsten deutschen Triathleten geworden, verdient sein Geld als Profi-Sportler und reiste mit seinem letzten großen Titel als Deutscher Meister Langdistanz 2018 an. Natürlich ließ er sich auch auf den ihm vertrauten Heimstrecken den Sieg über die Kurzdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und 5 Kilometer Lauf) mit den besten Zeiten in allen Teildisziplinen nicht nehmen.

Im starken Männerfeld (alle AK) schlugen sich die Neptun-Starter Andreas Pohle als Vierter und René Modlich als Sechster prächtig. Neptun-Frau Marit Brandt konnte als Siegerin gefeiert werden. Als Dritte im fünfköpfigen Frauenfeld kam Karina Wenzel-Repey vom Verein Tri Post Trier ins Ziel. Der Finsterwalder Triathlon zieht die Zahnärztin immer wieder mal in ihre Heimat.

Vom Neptun-Nachwuchs schlugen sich Marius Neuber (A-Jugend) und Torben Modlich (B-Jugend) prächtig. Paul (7) und Otto (5) Brandt kamen erfolgreich über die Einstiegsstrecken für die Kids.