ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:56 Uhr

Rauschtrinken
Mehr junge Komasäufer in Elbe-Elster

Rauschtrinken ist bei vielen Jugendlichen noch ein Problem. Foto: dpa
Rauschtrinken ist bei vielen Jugendlichen noch ein Problem. Foto: dpa FOTO: Arno Burgi
Finsterwalde. Im Landkreis Elbe-Elster kamen 2016 wieder mehr Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg mussten 21 Kinder und Jugendliche alkoholbedingt in eine Klinik.

Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um fünf Prozent. Das Rauschtrinken bleibe ein großes Problem bei Schülern, darauf verweist die DAK-Gesundheit in Finsterwalde in ihrer Jahresrecherche. „Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben, exzessives Trinken gehöre zum Feiern dazu“, sagt Annett Koßmann von der DAK-Gesundheit in Finsterwalde. „Eine regionale Alkoholprävention ohne erhobenen Zeigefinger bleibt für uns unverzichtbar, um Kindern und Jugendlichen die Gefahren von Alkoholmissbrauch aufzuzeigen. Solche wichtigen Gesundheitsthemen sollten in den Schulalltag einfließen.“ Sorge bereite Experten die Tatsache, dass unter den Vergiftungspatienten auch sehr junge Mädchen und Jungen sind: In der Region gab es drei Fälle von Zehn- bis 15-Jährigen.

(pm/leh)