ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:06 Uhr

Viele Sportler und Zuschauer
Massener Reit- und Springturnier ein voller Erfolg

Julia Schadock vom RFV Sonnewalde freute sich mit ihrem Wallach Carlo über den Sieg in der Springprüfung Klasse M*.
Julia Schadock vom RFV Sonnewalde freute sich mit ihrem Wallach Carlo über den Sieg in der Springprüfung Klasse M*. FOTO: Silvia Dedek
Massen. Der Reit- und Fahrverein Massen hat bei tollem Wetter ein großes Publikum zu seinem traditionellen Wettkampf begrüßt. Von Silvia Dedek

Der Reit- und Fahrverein Massen konnte an diesem Wochenende bei hervorragendem Wetter ein großes Publikum zu seinem traditionellen Reit- und Springturnier begrüßen. Die Dressur- und Springprüfungen bis zur Klasse M* lockten viele Teilnehmer und interessierte Gäste auf den Masse­ner Reitplatz. Während der Samstag ganz dem Sport gewidmet war, lockte der Veranstalter am Sonntag viele Zuschauer mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm für die ganze Familie.

„In Massen ist statistisch jeder zweite Bürger Mitglied in einem Verein“, berichtet der ehrenamtliche Bürgermeister Lutz Modrow stolz. „Das Vereinsleben schweißt die Gemeinde zusammen und durch die vielfältigen Angebote können wir vor allem auch unseren Kindern und Jugendlichen Abwechslung und Perspektiven bieten.“ Dieser Überzeugung verlieh Lutz Modrow auch durch die Vergabe eines Sonderpreises zur Nachwuchsförderung Ausdruck, den in diesem Jahr die zwölfjährige Asena Tekgöz vom RV Wahlsdorf mit nach Hause nehmen konnte. Sie erzielte im Stilspringen der Klasse E den zweiten Platz. Lutz Modrow bekundete außerdem seinen großen Respekt vor der Arbeit mit den Tieren und dem Pferdesport. In seiner Rede am Sonntag dankte der ehrenamtliche Bürgermeister außerdem den vielen fleißigen Helfern hinter den Kulissen.

Diese unverzichtbaren Helfer sind Ehrenamtliche wie Erika Biedermann, die in der Nenn- und Meldestelle seit 50 Jahren gewissermaßen die Seele des Turniers ist und sorgsam über Listen, Prüfungsnummern und Zeitpläne wacht. Oder der Parcourschef Ralf Stehr, der normalerweise für Parcours wie die des Hamburger Derbys verantwortlich ist, sich aber aus Heimatverbundenheit an diesem Wochenende auch in den Dienst des Massener Turniers stellte.

„Die Vorbereitung für das Turnier beginnt eigentlich schon ein Jahr im Voraus“ erklärt Turnierchef Reinhard Große. Neben der sportlich wichtigen Terminplanung gilt es dann, neben den Prüfungen, über ein kleines Rahmenprogramm nachzudenken. In diesem Jahr wurde dieses unter anderem von Ivette Riegel aus Dolgowitz bei Löbau mitgestaltet, die in einem Schaubild ihre Shire Horses, die als größte Pferderasse weltweit gelten, präsentierte. Für Abwechslung sorgten außerdem ein Kutschenrennen sowie Vereinschef Bernd Große selbst, der mit seinem Oldtimer, einem Chevrolet von 1929, für die Jüngsten eine Abkühlung bereithielt und Eis verteilte, das von Kessel-Bär aus Zeckerin gesponsert wurde.

Besonders gelungen war im Verlauf der Springprüfungen in diesem Jahr die kooperative Moderation von Michael Stehr und Peter „Pit“ Freitag. In lockerem Plauderton gelang es beiden, den Reitsport auch den Zuschauern zugänglich zu machen, die bislang wenig mit Pferden zu tun gehabt hatten.

Sieger der Punktespringprüfung der Klasse L wurde am Sonntag Michael Krüger vom Werenzhainer Reit- und Fahrverein, der auf Campino einen fehlerfreien Parcours unter 50 Sekunden absolvierte, was keinem anderen Konkurrenten gelang. Rang zwei und drei wurde gleichzeitig von Jens Junghänel belegt, der als Starter des RFV Bobersen ein umfangreiches Wettkampfprogramm absolvierte und nicht nur bei mehreren Prüfungen, sondern auch mit mehreren Pferden an den Start ging und sich dabei auch noch sehr gut platzieren konnte.

Insgesamt konnten die Massener Veranstalter am Ende auf ein gelungenes Turnier zurückblicken. Nicht nur die Zuschauer zeigten sich zufrieden mit dem dargebotenen Programm, auch die Reiter lobten die Organisation und das angenehme Flair des Turniers. So meinte Sandy Fahrian vom Reitclub Groß Kölzig, die zum ersten Mal in Massen dabei war und zuvor im Raum Leipzig geritten war: „Das ist ein wirklich tolles Turnier. Die Atmosphäre und die ganzen Gegebenheiten hier gefallen mir sehr.“