ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:25 Uhr

Fördergelder für Vereine und Ehrenamtliche
Geld für kleine und große Anliegen

 V.l.n.r.: Andrè Manigk (Euros-Stiftung), Andreas Drangosch (Förderverein Besucherbergwerk F60), Manfred Schäfer (Freunde und Förderer Tierpark Finsterwalde), Bärbel Jünigk (Traditionsförderverein Lieskau), Nicole Frohberg (Heimatverein Lindthal), Bernd Große (Reit- und Fahrverein Massen), Constanze Bucksch (Kinderglück Göllnitz), Bodo Babben (Freiwillige Feuerwehr Zürchel), Andrea Schippau-Helbig (Dorfclub Sallgast) und Gottfried Richter (Euros-Stiftung).
V.l.n.r.: Andrè Manigk (Euros-Stiftung), Andreas Drangosch (Förderverein Besucherbergwerk F60), Manfred Schäfer (Freunde und Förderer Tierpark Finsterwalde), Bärbel Jünigk (Traditionsförderverein Lieskau), Nicole Frohberg (Heimatverein Lindthal), Bernd Große (Reit- und Fahrverein Massen), Constanze Bucksch (Kinderglück Göllnitz), Bodo Babben (Freiwillige Feuerwehr Zürchel), Andrea Schippau-Helbig (Dorfclub Sallgast) und Gottfried Richter (Euros-Stiftung). FOTO: LR / Stephan Meyer
Massen. Jährlich unterstützt die Euros-Stiftung aus Massen ehrenamtliche Projekte und Vereine. Von Stephan Meyer

75 000 Euro hat die gemeinnützige Euros-Stiftung aus Massen seit ihrer Gründung 2015 an Vereine und ehrenamtliche Einzelpersonen im Elbe-Elster-Kreis ausgeschüttet, um sie bei ihren Projekten zu unterstützen. Das besondere an der Stiftung: Die bewilligten Projekte werden nur zu 90 Prozent gefördert, die restlichen zehn Prozent müssen von den Bewerbern selbst kommen. Jetzt wurden in einem kleinen feierlichen Rahmen im Restaurant „Zum Erblehngut“ den diesjährigen Fördermittelempfängern ihre Bescheide übergeben.

Etwa 25 000 Euro schütte die Stiftung jährlich aus, so Stiftungsvorsitzender Gottfried Richter. Welcher Verein dieses Jahr mit welchem Beitrag bedacht wurde, das wollte er nicht verraten – „damit keine Neiddebatte aufkommt“.

Bedacht wurde unter anderem der Massener Reit- und Fahrverein. Dieser möchte sich ein neues Schulpferd anschaffen, wie Vereinschef Bernd Große erläuterte. „Wir haben zwar eins, aber das ist mittlerweile 30 Jahre alt und hat ein wenig die Lust verloren – deshalb wollen wir uns um ein jüngeres bemühen.“

Bärbel Jünigk nahm den Fördermittelbescheid für den Traditionsförder-Verein Lieskau entgegen. Der Verein wurde gleich mehrfach bedacht. Einen Zuschuss gab es für die angestrebte Überdachung des Außenbereiches des Vereinsheims sowie eine kleine Spende für die Anschaffung neuer Medizinbälle für eine Sportgruppe. Zusätzlich gab es Gelder, die für die Neuausstattung des Vereinsheims genutzt werden sollen. Der Traditionsverein pflanzt für jedes neugeborene Kind im Ort einen Baum, auch dafür gab es finanzielle Unterstützung. Geplant ist eine kleine Sitzgruppe in der Nähe der Bäume.

Einen schlichten, dennoch nicht weniger wichtigen Wunsch hegte die Freiwillige Feuerwehr Zürchel. Sie wollte schlicht einen neuen Rasenmäher, um die Rasenfläche an ihrem Gerätehaus in Ordnung zu halten. „Nach zehn Jahren hatte der alte Rasenmäher ausgedient“, so Ortswehrführer Bodo Babben.

Für den Dorfclub Sallgast e.V. war Andrea Schippau-Helbig vor Ort. Der Verein engagiert sich für kulturelle Veranstaltungen im Sallgaster Schloss, ist mittlerweile eine Kooperation mit der Neuen Bühne Senftenberg eingegangen. Mit der Förderung der Stiftung sollen weitere Veranstaltungen unterstützt und ausgestattet werden.

Auch Kinderglück Göllnitz e.V. wurde mit einer Förderung bedacht. Der Verein versucht, für Kinder und Jugendliche etwas auf den Weg zu bringen. Als wichtige Aufgabe wird die Unterstützung des örtlichen evangelischen Kindergartens erachtet. Kindergartenleiterin Constanze Bucksch erklärte, dass mit dem Geld die musische Erziehung der Kita-Kinder unterstützt werden soll. Darüber hinaus gab es einen Zuschuss für Spielgeräte.

Die Freunde und Förderer des Tierparks Finsterwalde haben sich das erste Mal bei der Euros-Stiftung für eine Unterstützung beworben und wurden direkt berücksichtigt. Der Verein hat noch viel vor, wie Vorsitzender Manfred Schäfer mitteilte. Unter anderem soll eine Kaninchenanlage gebaut werden.

Leider war der Amtsbrandmeister a.D. Konrad Haubold nicht anwesend, um den Fördermittelbescheid für die Freiwillige Feuerwehr Massen zu übernehmen. Für sie gab es einen Zuschuss für eine Kulturfahrt zum Bundestag für verdiente Mitglieder. Abwesend war auch Storchenbetreuer Adolf Weber aus Massen. „Alle sechs bis sieben Jahre müssen Storchenhorste abgenommen und entsorgt werden“, erklärte Gottfried Richter das Ansinnen von Adolf Weber. Weil diese sehr schwer sind, müsse dabei ein Kran zu Hilfe genommen werden. Dafür gab es einen Zuschuss.

Der Heimatverein Lindthal darf sich über ein neues Zelt freuen, dass bereits am 1. Mai zum Einsatz kam. „Das letzte war leider weggeflogen“, so die Vorsitzende Nicole Frohberg. Für den Förderverein Besucherbergwerk F 60 nahm Andreas Drangosch einen Fördermittelbescheid entgegen. Hier soll das Geld in einen Shuttle-Service bei Veranstaltungen gesteckt werden, der kostenlos angeboten werden soll.

Die Voraussetzung, Geld ausgeben zu können, sei es, Geld einzusammeln, betonte Gottfried Richter am Ende und appellierte an potenzielle Sponsoren, die Stiftung zu unterstützen.