ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Massen: Erste Betriebs-Kita im Kreis Elbe-Elster

Massen. In Massen reift ein bisher einzigartiger Plan: Im Gewerbe- und Industriepark soll die erste privat organisierte betriebliche Kindertagesstätte im Elbe-Elster-Kreis und darüber hinaus entstehen. Initiatorin ist die erfolgreiche Unternehmerin Petra Kröger-Schumann. Dieter Babbe

Die Idee dazu hatte die geschäftsführende Gesellschafterin der Medizintechnik & Sanitätshaus Harald Kröger GmbH bereits vor mehr als eineinhalb Jahren. "Gute Fachleute zu bekommen und vor allem zu halten ist schwer", hat Petra Kröger-Schumann zunehmend die Erfahrung machen müssen. Um qualifizierte Orthopädie- und Medizintechniker wirbt das Massener Unternehmen insbesondere in Dresden und Leipzig, wo es die nächsten Fachschulen gibt. "Zu einem familienfreundlichen Unternehmen gehört auch, dass die Kinder gut untergebracht sind", erklärt Kröger-Schumann. Sie denkt an eine Kindereinrichtung mit flexiblen Öffnungszeiten - angepasst an die betrieblichen Arbeitszeiten.

180 Beschäftigte hat das Krögersche Unternehmen, 122 davon sind Frauen. "Wenn jetzt ein Kind krank ist, wird die Mutti in die Kita gerufen und holt das Kind nach Hause. Ist die Kita ganz in der Nähe, kann das Kind in vielen Fällen weiter betreut werden", sieht Petra Kröger-Schumann betriebliche und private Interessen besser in Einklang gebracht. Vor allem aber könne ein "Betriebskindergarten" flexibler auf die Arbeitszeiten der Eltern reagieren.

Derzeit schließt eine Kita in Finsterwalde spätestens um 18 Uhr. "Wir wollen, dass die neue betriebliche Kita wenigstens bis 20 Uhr, vielleicht sogar rund um die Uhr geöffnet ist", schwebt Kröger-Schumann vor. Dabei geht es ihr nicht nur um eine lange Öffnungszeit. "Wir wollen keine 0-8-15-Kita, sondern eine, die sich in besonderer Weise der Gesundheit der Kinder widmet. So sollen gesunde Lebensweise und Ernährung im Vordergrund. Zur Gesundheitsförderung und -erziehung möchten wir spezielle Elemente der Kneipp-Lehre integrieren", sagt Kröger-Schumann.

Freilich kann ein Unternehmen allein eine solche Einrichtung, die etwa 35 Plätze haben soll, nicht alleine stemmen und auch nutzen. "Wir haben Betriebe angesprochen, die einen ähnlichen Bedarf haben, die Idee mit zu unterstützen." Ein halbes Dutzend Firmen erwägen, in einer GmbH zusammenzuarbeiten. Der etwa 800 000 Euro teure Neubau könnte mitten im Gewerbegebiet und unmittelbar neben der Kröger-Gesundheitspassage entstehen.

Amt Kleine Elster und Gemeinde Massen haben bereits zugesagt, die Errichtung einer betrieblichen Kita zu unterstützen. "Es steht uns als wirtschaftsfreundliches Amt gut zu Gesicht, wenn wir eine solche betriebliche Kita haben", sagt Amtsdirektor Gottfried Richter. Dieser Tage erst haben die Massener Gemeindevertreter mit elf Ja-Stimmen und nur einer Enthaltung beschlossen, das Grundstück für die Kita in die neue GmbH einzubringen.

In den nächsten Tagen steht das Vorhaben vor einer weiteren politischen Hürde. Der Kreis muss die neue Kindereinrichtung in den Bedarfsplan aufnehmen - nur dann finanziert er auch die laufenden Personalkosten. Landrat Christian Jaschinski hat dem Vorhaben schon mal seine Unterstützung zugesagt: "Kein Geld ist besser ausgegeben als für die Kinder. Diese Kita belebt die schon gute Betreuungsvielfalt in unserem Kreis - die auch wieder mehr Fachkräfte in die Region holen wird."