(pm/blu) Ein Finsterwalder Architekturdenkmal feiert in diesem Jahr Geburtstag: Vor 90 Jahren erlebte das Märchenhaus in der Hebbelstraße seine Einweihung. Damit hinterließ nicht nur das 1919 gegründete Bauhaus Spuren in der Sängerstadt. Das Märchenhaus stand auch für das Bestreben der Finsterwalder Stadtväter, modernen Wohnraum zu schaffen.

Nicht zuletzt haben die Ziegelreliefs des Hauses mit den Darstellungen Grimm‘scher Märchen Generationen Finsterwalder Kinder begleitet. Dieses besondere Wohnhaus würdigte das Sänger- und Kaufmannsmuseum 90 Jahre nach seiner Einweihung in einer Ausstellung mit Aufnahmen des Finsterwalder Fotografen Jürgen Vetter, die am 30. Juni letztmalig besichtigt werden kann.

Vetters Aufnahmen finden sich zudem in dem von Dr. Rainer Ernst verfassten und herausgegebenen Buch „Ein märchenhaftes Haus – Märchen und Geschichten des Finsterwalder Märchenhauses“, das weiterhin im Museumsshop erhältlich ist. Noch bis zum September verbleiben übrigens die Wasserturm-Nixe und die Turmknopfurkunde im Museum und können dort betrachtet werden.