ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Märchenabend

Helmut und Annemarie Ebertowski aus Finsterwalde folgten dem Aufruf der Finsterwalder Rundschau, Weihnachtserinnerungen zu Papier zu bringen. Sie schreiben: Vater, Mutter und fünf Kinder, dazu zwei Omas. Der Heilige Abend sollte ablaufen wie alle Jahre.

Aber unsere fünf Senker „belagerten“ das Wohnzimmer, und wir Älteren mussten draußen bleiben. Als wir hinein geholt wurden, haben sie uns wie im Theater platziert. Auf dem Spielplan stand „Der Froschkönig.“
Ohne jede Hilfe sprang der Frosch, der einzige Junge unter vier Mädeln, aus einem Pappkarton, der zum Brunnen umfunktioniert war. Den obligatorischen Kuss gab es auch. Die Rollenverteilung im Einzelnen ist uns nicht mehr geläufig, aber es gab einen König, eine Königin, die Prinzessin und den zum Frosch verwunschenen Prinzen.
Im nächsten Jahr stand „Schneeweißchen und Rosenrot“ auf dem Spielplan. Natürlich waren unsere Zwillinge Schneeweißchen und Rosenrot; die Älteste war die Mutter und der Junior der Bär. Die Jüngste war beim Froschkönig noch ein bisschen zu klein und musste sich mit einer Statistenrolle begnügen. Aber jetzt durfte sie den Zwerg spielen. Ko stüme, Dekorationen und Texte waren von den Fünf selbst gestaltet. Wir möchten uns heute noch bei unseren Kindern für die wunderschönen Heiligabende bedanken und wünschen allen Eltern Kinder mit so viel Kreativität und Liebe zum Spiel.