ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:35 Uhr

Meisterfeier des Finsterwalder Männerballetts
Ein Team, das längst Familie ist

 Das Finsterwalder Männerballett wird am Sonnabend nach großer Show vom Publikum gefeiert. Gästeteams haben auch gratuliert.
Das Finsterwalder Männerballett wird am Sonnabend nach großer Show vom Publikum gefeiert. Gästeteams haben auch gratuliert. FOTO: LR / Jürgen Weser
Finsterwalde. Das Männerballett vom MCE Finsterwalde feiert den dritten Deutschen Meistertitel, den die Männer im Juni bei der 16. Deutschen Meisterschaft in Riesa ertanzt haben. Von Jürgen Weser

Zur öffentlichen Siegesfeier am Sonnabendabend, zu der Publikum eingeladen war, ging die Post ab. Die Fans ließen sich den Termin nicht entgehen, füllten den Alt-Nauendorf-Saal in Finsterwalde bis auf den letzten Platz und feierten enthusiastisch mit. Begeistert begrüßt wurden die befreundeten Männerballetts aus Brenitz, Eilenburg, Wernigerode und die „Pfundis“, die den weiten Weg aus Augsburg nicht gescheut hatten, um mit dem Finsterwalder Männerballett zu feiern.

Die Finsterwalder Truppe um Sebastian Loos und mit Trainerin Nancy Reimschüssel hatte den Abend akribisch vorbereitet. Zunächst noch im korrekten Anzug tanzend, ließen die Männer dann mit intimen Videos ziemlich tief in das „verrückte“ Innenleben des Balletts schauen, erinnerten mit starken Bildern an Auftritte in Günter Jauchs RTL Sendung 2018, ihre Performance bei Meisterschaften und vor mehreren tausend Zuschauern beim Open Air auf dem Finsterwalder Marktplatz. Die mit viel abgefahrenem Humor gedrehten Filmsequenzen ließen auch ahnen, welche harte Arbeit beim zwei- bis viermaligen Training pro Woche zu leisten ist, Blessuren und Unfälle eingeschlossen.

Das Publikum wartete ungeduldig auf das Meisterschaftsprogramm des MCE Männerballetts. Aber erst einmal mussten die Gästeballetts mit Tanz, Fragespiel und Tauziehen ran. Der weite Weg hatte sich gelohnt, die „Pfundigen“ waren nicht zu schlagen. Auch das Publikum hatte Spaß beim getanzten Saalauftritt und feierte die Stimmungsmacher Simon Möbius und Robert Elstermann auf der Bühne. Ach ja, auch „ein wenig“ Alkohol gab es an diesem Abend.

 Das Trainerteam des Finsterwalder Männerballetts, Nancy Reimschüssel und Sebastian Loos, freut sich über die extra Ehrung.
Das Trainerteam des Finsterwalder Männerballetts, Nancy Reimschüssel und Sebastian Loos, freut sich über die extra Ehrung. FOTO: LR / Jürgen Weser

Dann endlich: das rauschende Finale mit dem „König der Löwen“ und dem tanzenden und mit artistischen Flügen begeisterndem Volk. Der Beifall nahm kein Ende. Auch für den genialen Einfall, aus einem Pokal für jedes Mitglied des Männerballetts dank Pokalbauer Felix Pätz einen eigenen Pokal gemacht zu haben. Ohne viele engagierte Leute kann man nicht Deutscher Meister werden. Besonders nicht ohne das Trainerteam Nancy Reimschüssel und Sebatian Loos, auch nicht ohne das kreative Maskenteam mit Manuela Munz, Bernhard Massel und Tino Hausmann.

28 aktuelle und ehemalige Deutsche Meister gibt es, verriet Sebastian Loos und erinnerte an die Ehrenmitglieder des Balletts Dieter Loos und Erhard Meißner. Sängerkarnevals Urgestein Peter Munz hat das Ballett seit Beginn als Motivator angetrieben und durch phantastische Kulissen zum Erfolg beigetragen. „Wir sind kein Team mehr, sondern wir sind eine Familie!“, rief Nancy Reimschüssel in den Saal und erntete frenetischen Beifall. Im nächsten Jahr will die „Familie“ den vierten Deutschen Meistertitel am 13. und 14. Juni aus Bonn nach Finsterwalde holen.