| 02:38 Uhr

"Macht und Pracht" in der Sängerstadt

Finsterwalde. Am Sonntag öffnen in Finsterwalde 15 Denkmale ihre Pforten. Das große Finale bildet das Konzert der jungen Talente der Kreismusikschule Gebrüder Graun in der zukünftigen Stadthalle. pm/blu

In diesem Jahr steht der Denkmaltag in der Sängerstadt unter dem Motto "Macht und Pracht". In Finsterwalde haben wieder viele engagierte Inhaber und Betreiber von Denkmalen Vorbereitungen für den 10. September getroffen. Bereits am Vorabend des Denkmaltages, am Samstag, lädt der Verein Finsterwalder Heimatkalender zu einer Heimatsagennacht auf dem Südsportplatz ein. Thema sind die "Nixen in unserer Region". Das Sonderheft wird an diesem Abend verkauft.

Die offizielle Eröffnungsveranstaltung findet am Sonntag um 9.30 Uhr im Finsterwalder Schlosshof statt. Das Schloss selbst ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet, das Standesamt kann von 10 bis 13 Uhr besichtigt werden. Ein großes Abschlusskonzert gibt es um 17 Uhr im Industriedenkmal "Alte Schaefersche Tuchfabrik". Dort spielen in der denkmalgeschützten Shedhalle junge Talente der Kreismusikschule Gebrüder Graun auf. Karten gibt es für 5 Euro in der Touristinformation und im Bürgerservice im Schloss. Kinder von vier bis 14 Jahre zahlen 2,50 Euro.

Zwischen der Eröffnung und dem großen Abschlusskonzert gibt es viele weitere Höhepunkte. Die Bibliothek und das Stadtarchiv öffnen ihre Türen ab 10 Uhr. Wer sich für Feuerwehrgeschichte interessiert, der kann im Feuerwehrmuseum vorbeischauen (siehe Artikel oben).

Kaffee und selbstgebackenen Kuchen gibt es ab 10 Uhr im Café am Bahnhof. Das alte Stellwerk überzeugt nicht nur kulinarisch, sondern auch mit Führungen, stündlich von 10 bis 15 Uhr.

Interessant wird es auch in der ehemaligen Zigarrenfabrik in der Kirchhainer Straße 4. Nicht nur die Historie des Hauses, vor allem die Vielfalt historischer und zeitgenössischer Tafelparkette wird hier um 12 Uhr vorgestellt.

Mit der Reichelt-Villa, An der Schraube 30, öffnet eine weitere ehemalige Fabrikantenvilla die Türen zur Besichtigung. Führungen gibt es stündlich von 11 bis 15 Uhr. Im ehemaligen Kolonialwarenladen mit Kaffeerösterei "Ad. Bauer's Wwe." lädt Sebastian Schiller ab 10.30 Uhr zu Vorführungen des Lastenaufzuges, zu Kutschfahrten und Führungen um 11, 13 und 15 Uhr ein. Eine Ausstellung zeigt außerdem das Leben und Wirken des Historikers Golo Mann.

Ab 10 Uhr haben außerdem geöffnet: der historische Webstuhl in der Grenzstraße, die untere Ebene des Wasserturms und die "Alte Weberei" in der Oscar-Kjellberg-Straße 9, die die Ausstellungsflächen und das Atelier der Künstler Jens Puppe und Sebastian Arsand zeigt. Das Freizeitzentrum "White House" öffnet ab 10.30 Uhr mit einer Ausstellung aus dem Projekt "Zeitensprünge", um 11 Uhr und 14 Uhr gibt es Führungen durch das Gebäude.

Das Sänger- und Kaufmannsmuseum in der Langen Straße bietet um 11 Uhr eine Kuratorenführung durch die Ausstellung "Musikam habe ich allzeit lieb gehabt - zur Geschichte der protestantischen Kantoreien". Um 17 Uhr gibt der Singkreis Lausitz unter der Leitung von Karin Schadock ein Konzert.

Der historische Webstuhl in der Grenzstraße (10 bis 14 Uhr) und die katholische Pfarrkirche St. Maria Mater Dolorosa (13 bis 17 Uhr) Am Wasserturm, in der um 16 Uhr ein musikalischer Benefiz-Vespergottesdienst mit Gesang sowie Orgel- und Hornmusik stattfindet, öffnen ebenfalls.

In der Grundschule Nehesdorf gibt es statt eines Denkmals etwas ganz Frisches zu bestaunen: der neue Speisesaal wird mit einem kulturellen Rahmenprogramm der Kinder präsentiert.

Der Flyer zum Tag des offenen Denkmals ist in der Touristinformation erhältlich und auf der Internetseite der Stadt Finsterwalde einzusehen und herunterzuladen.