Somit können die Anhänger der Sonnewalder nur hoffen, dass ihre Mannschaft aus den verbleibenden Spielen die Punkte holt, die zum Klassenerhalt notwendig sind. Dabei hätte bereits wenige Augenblicke nach dem Anpfiff Daniel Gutsche alles klar machen können. Marian Elsner setzt sich schön auf der linken Seite durch und flankt auf Daniel Gutsche, der verzieht aber in aussichtsreicher Position. Nach der ersten Viertelstunde war es erneut das Duo Gutsche/ Elsner, was das Tor des Gastgebers in Gefahr bringt, aber auch diesmal ohne zählbaren Erfolg.

Kurz darauf die Teupitzer mit ihrer ersten Möglichkeit, der scharf geköpfte Ball verfehlt sein Ziel denkbar knapp. Danach verflacht das Spiel zusehends. Kurz vor der Pause hat Daniel Gutsche noch einmal die Möglichkeit zur Führung. Das Zuspiel von Christoph Hammitsch kann er aber nicht im Tor von Teupitz/ Groß Köris unterbringen.

Die zweite Hälfte beginnt furios. Erst hat Ralf Götze im Sonnewalder Tor die Möglichkeit sich auszuzeichnen, und im Gegenzug zwingt Danny Stephan den Schlussmann des Gastgebers zu einer Glanzparade. Nur wenige Minuten später haben die Sonnewalder Glück, dass Teupitz einen groben Abwehrfehler der Gäste nicht nutzen kann. Wiederum zwei Minuten später ist es dann passiert. In der Sonnewalder Abwehr verlässt sich wieder jeder auf seinen Nebenmann. Teupitz nutzt dieses Durcheinander und erzielt nicht unverdient das 1: 0. Nach achtundsechzig Minuten dann die Chance zum Ausgleich. Daniel Gutsche setzt Danny Stephan in Szene, doch der kann den Ball freistehend nicht im Tor unterbringen. Danach kam es ganz dicke. Nach einer Ecke für den Gastgeber fälscht ein Sonnewalder das Spielgerät unglücklich zum 2 : 0 ab. Und in der 82. Minute dann die endgültige Entscheidung, als Teupitz einen Sonnewalder Angriff abfängt und in bester Kontermanier auf 3 : 0 erhöht.
Am Ende ein verdienter Sieg für den Gastgeber. Der SV Blau Gelb 90 Sonnewalde hat jetzt noch drei Spiele, zwei davon zu Hause, um das nächste Jahr in der Landesklasse zu buchen. Vielleicht klappt es ja schon in der nächsten Woche in Mittenwalde, es wäre auf keinen Fall zu früh.