ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:58 Uhr

Auftakt für eine Konzertreihe
Luftwaffe musiziert in der Kirche

Sie organisieren das Benefizkonzert in der Klosterkirche Doberlug für den 19. September: Oberstleutnant Patrick Schweitzer vom Landeskommando Brandenburg, Hauptmann Steffen Knoblauch vom Bundeswehr-Sozialwerk, Pfarrer Manfred Grosser, Hauptmann Thomas Schmidtpeter vom Luftwaffenmusikkorps, Oberregierungsrat Karsten Imhof und Bürgermeister Bodo Broszinski (v.l.).
Sie organisieren das Benefizkonzert in der Klosterkirche Doberlug für den 19. September: Oberstleutnant Patrick Schweitzer vom Landeskommando Brandenburg, Hauptmann Steffen Knoblauch vom Bundeswehr-Sozialwerk, Pfarrer Manfred Grosser, Hauptmann Thomas Schmidtpeter vom Luftwaffenmusikkorps, Oberregierungsrat Karsten Imhof und Bürgermeister Bodo Broszinski (v.l.). FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Bundeswehr und Stadt Doberlug-Kirchhain setzen ein kulturelles Ausrufezeichen für den guten Zweck. Von Heike Lehmann

Die Kloster- und Gerberstadt ist nach wie vor ein Bundeswehrstandort, auch ohne Soldaten in Uniform. Das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum betreut seit 1990 mit landesweit knapp 700 Beschäftigten – in Doberlug-Kirchhain direkt hat die Dienststelle 110 Mitarbeiter – etwa 7500 Soldaten, Lehrgangsteilnehmer und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr. Für 1430 zivile Beschäftigte werden Personalangelegenheiten bearbeitet. Im Heeresinstandsetzungslogistik-Werk Doberlug-Kirchhain hat die Bundeswehr 170 Beschäftigte. Der Wirkungskreis erstreckt sich aber über drei Länder: Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Seit Januar 2017 leitet Oberregierungsrat Karsten Imhof das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum. Er und Bürgermeister Bodo Broszinski betonen die langjährige gute zivil-militärische Zusammenarbeit. „Auf kulturellem Gebiet soll sie jetzt wieder aufleben“, sagt das Stadtoberhaupt. Für Mittwoch, den 19. September, wird deshalb gemeinsam zu einem Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps Erfurt in der Zisterzienserklosterkirche eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Schirmherrschaft übernehmen Ulrike Hauröder-Strüning, Präsidentin des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), und der Bürgermeister.

„Wir sind hier verwurzelt, wir wollen integriert in die Stadt sein und der Stadt noch mehr geben“, so Karsten Imhof. Das wunderbare Ensemble von Schloss und Kirche biete sich an, um die musikalische Vielfalt des Luftwaffenmusikkorps Erfurt vorzustellen. Er verspricht: „Es wird das erste, aber nicht das letzte Konzert dieser Art sein.“ Dabei verweist er auf die Unterstützung durch die evangelische Kirchengemeinde und das Landeskommando Brandenburg.

Der Abend in der Klosterkirche verspricht eine stilvolle Konzertatmosphäre, allerdings nicht in der kompletten Orchesterbesetzung. Dafür reiche der Platz nicht. Hauptmann Thomas Schmidtpeter kündigt stattdessen drei Kammermusikensembles an: Ein Blechbläserquintett, ein Holzbläsertrio „für die feine Note neben Preußens Gloria und Tschingderassabum“, wie der Hauptmann neugierig macht, und ein Schlagzeugensemble „für den großen Überraschungseffekt“. Die Profimusiker aus Erfurt sind der einzige Klangkörper der Bundeswehr in Mitteldeutschland und spielen bei zahlreichen öffentlichen Auftritten und feierlichen Gelöbnissen, aber auch etwa 40 Benefizkonzerte im Jahr – „in Brandenburg bislang eher seltener“, so Schmidtpeter. Ihr Repertoire reicht von Militärmusik über Klassik, Swing, Filmmusik bis zu Rock & Pop, das werden sie in der Klosterkirche unter Beweis stellen.

Der Erlös des Benefizkonzertes kommt zu gleichen Teilen dem Projekt „Wassergewöhnung für Kita-Kinder“ in der Stadt und der „Freizeit des Bundeswehr-Sozialwerks für Menschen mit Behinderungen am Werbellinsee“ zugute. Das Bundeswehr-Sozialwerk e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich über seine „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“ mit Behindertenfreizeiten, finanziellen Einzelhilfen und kostenlosen Erholungsangeboten in eigenen Hotels statusunabhängig um alle ehemaligen und aktiven Bundeswehrangehörigen sowie deren Familien und Angehörigen kümmert, wenn sie unverschuldet in Not geraten sind.

Das Projekt „Wassergewöhnung für Kita-Kinder“ gibt es seit 2012 in der Schwimmhalle Doberlug-Kirchhain. Es haben schon 1400 Kinder teilgenommen. Bürgermeister Bodo Broszinski sagt: „Es ist wichtiger denn je, dass Kinder frühzeitig an das nasse Element herangeführt werden. Medien berichten zunehmend, dass immer weniger Kinder schwimmen können. Die Wassergewöhnung ist die Vorbereitung auf den späteren Schwimmunterricht.“

Für Pfarrer Manfred Grosser ist es kein Gewissenskonflikt, dass das Militär in der Kirche musizieren möchte. „Wir stellen die Kirche und unsere Infrastruktur gern zur Verfügung. Das angekündigte Programm und die Musik reihen sich gut ein in unsere Klostermusiken-Reihe.“ Die Kirche trage zum Gemeinwohl bei, da gehöre auch die Bundeswehr dazu. „Angehörige unserer Gemeindeglieder profitieren ja auch, denn unsere Kita Arche Noah nimmt auch an der Wassergewöhnung teil.“

Wer die beiden sozialen Projekte des Benefizkonzertes unterstützen möchte, kann seine Zuwendung auch auf das Spendenkonto der Stadt Doberlug-Kirchhain mit dem Kennwort „Benefizkonzert 2018“, IBAN: DE 16 180 51000 323 020 0038, BIC: WELADED1EES, Institut: Sparkasse Elbe-Elster.