ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:22 Uhr

LR vor Ort
Neugier aufs Wohnen in der Leipziger Straße

 Vom Bauboom in der Leipziger Straße haben sich am Donnerstag LR-Leser persönlich überzeugt. Bei einem kurzweiligen Spaziergang bekamen sie, wie hier in der Oscar-Kjellberg-Straße 3 von Gabriele Brungardt (3.v.r.) von der Wohnungsgenossenschaft, Informationen aus berufenem Munde.
Vom Bauboom in der Leipziger Straße haben sich am Donnerstag LR-Leser persönlich überzeugt. Bei einem kurzweiligen Spaziergang bekamen sie, wie hier in der Oscar-Kjellberg-Straße 3 von Gabriele Brungardt (3.v.r.) von der Wohnungsgenossenschaft, Informationen aus berufenem Munde. FOTO: Heike Lehmann
Finsterwalde. Die Finsterwalder wünschen sich moderne Wohnangebote und bekommen sie auch. Das bekamen LR-Leser beim Baustellenspaziergang durch die Leipziger Straße bestätigt. Von Heike Lehmann

„Ich bin seit 26 Jahren in der Stadtsanierung tätig und freue mich, dass sich die Leipziger Straße so gut entwickelt“, versichert Uwe Brenner am Donnerstag den LR-Lesern. Die Stadt habe mit 1,5 Millionen Euro die Straße ausgebaut. „Natürlich mit der Hoffnung, dass sich dann auch was an den Gebäuden tut“, so Brenner.

Der erste Sanierungsfall

Das scheint aufzugehen. Die Schaefersche Villa war der erste Sanierungsfall im Zuge der Straßenerneuerung. Beide Ecken zur Naundorfer Straße waren viele Jahre durch Ruinen geprägt. Eine ist saniert, die in der Oscar-Kjellberg-Straße 3 hat die Wohnungsgenossenschaft Finsterwalde abgerissen, um ein neues Haus zu errichten. Gabriele Brungart, technischer Vorstand der Genossenschaft, sagt: „Wir wollen mal andere Wohnungen anbieten, als unser Bestand bisher umfasst. Zeitgemäß, energiesparend und in wunderbarer Lage.“ Sie beschreibt die Hürden, die das Projekt zu überwinden hatte, bevor der Bau in diesem Jahr gestartet werden konnte. „Zum Jahresende sollen die Mieter hier um den Weihnachtsbaum tanzen können“, hofft sie, dass nun nichts mehr ausbremst. Die Kaltmiete wird 8,70 Euro/m² kosten. Abstellräume im Erdgeschoss, behindertengerechter Zugang von der Hofseite, wo auch die Stellplätze geplant sind, Aufzug und Terrasse oder Balkon für jede Wohnung wird es geben. Die Hälfte der Wohnungen sei bereits durch Mietvorverträge gebunden. Dennoch ermutigte Gabriele Brungart am Donnerstag zu Nachfragen. Denn: „Wir werden weiter bauen. In der Schillerstraße 4 planen wir ein 10-Familien-Haus.“

  Familie Zinke errichtet sich in der Leipziger Straße 46 ein neues Haus und schafft auch vier Wohnungen für Mieter. Die Grundrisse wurden genau studiert.
Familie Zinke errichtet sich in der Leipziger Straße 46 ein neues Haus und schafft auch vier Wohnungen für Mieter. Die Grundrisse wurden genau studiert. FOTO: Heike Lehmann

In der Leipziger Straße 46 wartet Sarah Zinke auf die neugierigen Spaziergänger. Die Familie Zinke ist nach Jahren in Leipzig zurückgekehrt und baut sich in Finsterwalde ein neues Heim. „Das Grundstück haben wir im Internet entdeckt und wollten das alte Haus erst sanieren. Das war aber nicht mehr möglich. Wir haben es im Sommer 2018 abgerissen und von F.I.-Plan ein neues Haus planen lassen. Wir werden selbst unter dem Dach wohnen. Die vier anderen Wohnungen – zwei 2-Raum-, eine 3-Raum- und eine 4-Raum-Wohnung – wollen wir vermieten.“ Geachtet wird auf Wohnkomfort und Sicherheit. Hinter dem Haus steht künftig allen Bewohnern ein großer Garten zur Verfügung. Auch für diese Mietwohnungen gibt es erste Interessenten. Mit einer Warmmiete von 10,50 Euro/m² müsse man rechnen. Derzeit sind die Klempner und Elektriker im Haus. Der 1. August ist als Fertigstellungstermin angepeilt.

Mit Aufzug direkt in die Wohnung

 In der Leipziger Straße 5 hat die Sparkassen Objektentwicklungsgesellschaft zwei große Eigentumswohnungen geschaffen. Einblicke gab es per Computer.
In der Leipziger Straße 5 hat die Sparkassen Objektentwicklungsgesellschaft zwei große Eigentumswohnungen geschaffen. Einblicke gab es per Computer. FOTO: Heike Lehmann

Schlusspunkt war in der Leipziger Straße 5, wo die Sparkassen Objektentwicklungsgesellschaft mbH ein Haus mit zwei jeweils 126 Quadratmeter großen Wohnungen in hohem Standard errichtet hat. Zentral gelegen, mit Loggia zum Hof und Aufzug direkt in die Wohnung. Noch werden Käufer gesucht. „420 000 Euro pro Wohnung ist der Preis“, sagt Ina Ferchof vom Immobilien-Center der Sparkasse Elbe-Elster. „Die Wohnungen sind fertig. Es fehlt die Bauabnahme“, sagt Marcus Kockel. „Ein Gewerbe für das Erdgeschoss hat sich noch nicht gefunden. Denkbar wäre hier auch eine dritte Wohnung.“ Die Neugier der Leser auf das Innere wird per Computer befriedigt. Ein 3 D-Rundgang durch die Wohnung ist so ein Kinderspiel.

Uwe Brenner hofft, dass auch die verbleibenden Baulücken in der Leipziger Straße bald geschlossen sind und letzte Schandflecke verschwinden. Er bietet seine Unterstützung an unter 0355 78002-11 oder dienstags zur Bürgersprechstunde um 15 Uhr im Rathaus.

Das nächste Richtfest wird am Montag, 27. Mai, um 17 Uhr in der Gartenstraße 1a-1g gefeiert. Auch dort baut die SPK Objektentwicklungsgesellschaft mbH Eigentumswohnungen.