| 01:10 Uhr

Löwe Leo wurde zum Freund der Kinder

Finsterwalde.. Leicht hat es ein Familienbetrieb als fahrende Puppenbühne wie der von Marion und Theo Sperlich nicht. Jede Woche wird das Zelt woanders aufgeschlagen, alles vom Zeltaufbau über die Werbung, den Karten- und Popcornverkauf bis zum eigentlichen Theaterspielen muss selbst erledigt werden, und dann kommen manchmal nur zehn Zuschauer. Jürgen Weser


Das war am Donnerstag in Finsterwalde zum Glück ganz anders. Fast einhundert kleine und große Zuschauer warteten ungeduldig auf den Kasper. Der freute sich riesig über das gut gefüllte Zelt und machte sich voller Elan mit Gretchen, der Schlafmütze Seppel und dem Förster Nieselpriem an die Theaterarbeit. „Der Löwe ist los“ , hieß es gar schröcklich, und alle gingen mit stimmungsvoller Hilfe der Kinder auf Löwenjagd.
Den Sperlichs ist anzumerken, dass ihnen das Puppenspiel vor großer Zuschauerkulisse viel Spaß macht. „Vor allem freuen wir uns, wenn sich die Kinder in das Spiel einbeziehen lassen“ , erklärt Marion Sperlich ihre Motivation fürs Puppenspiel. Während die 18jährige Tochter Nancy mitspielt, kümmert sich die zwölfjährige Schwester um die Popcorns. „Im nächsten Jahr kann ich auch mitspielen“ , freut sie sich schon. „Noch ist sie nicht groß genug, um mit den Handpuppen richtig über dem hohen Bühnenrand hantieren zu können“ , erklärt Vater Theo. Der geht der Schauspielertradition der Familie seit 1987 nach, 1991 heiratete er Marion und fortan waren sie auch ein Puppenspielerpaar. Seit vier Jahren ziehen die in Seyda bei Wittenberg Beheimateten mit großem Zelt und Fuhrpark mit Wohnung und Packwagen durch die Gegend. Montags Zeltaufbau, am Dienstag Werbetour, Mittwoch Einrichtung der Bühne und Proben und von Donnerstag bis Sonntag Aufführungen, so sieht die Puppenspielerwoche aus. Die nächsten zwei Monate sind für die Sperlichs ein Glücksfall. Zwei Monate ein festes Engagement in einem Tierpark im Sauerland mit Festgage.
Noch erfreuen sie zwei Tage lang das Finsterwalder Publikum. Am Donnerstag war der Spaß jedenfalls nicht nur für die Kinder im Publikum riesengroß. Wenn der Kasper weiß, dass ein Kind Geburtstag hat, dann gratuliert er übrigens sehr gern.