ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:52 Uhr

Zwei Tage Pub-Atmosphäre in Lichterfeld
Celtic-Festival kehrt zurück zu den Wurzeln

 Für Stimmung und Pub-Atmosphäre sorgte die Band „Pigeons on the Gate“ aus der Schweiz am Samstagabend an der F60.
Für Stimmung und Pub-Atmosphäre sorgte die Band „Pigeons on the Gate“ aus der Schweiz am Samstagabend an der F60. FOTO: Mirko Sattler
Lichterfeld. Mehr als 500 Freunde von Irish Folk erleben zwei Tage lang eine authentische Musikshow an der F 60. Von Mirko Sattler

Nach einem Jahr Pause kehrt das Celtic Music Festival an den Liegenden Eifelturm zurück. Im vergangenen Jahr versuchte man, das Festival elbe-elster-weit zu etablieren, was jedoch nicht so gut angenommen wurde. Umso mehr freuten sich die Liebhaber irischer Musik und zollten dem Veranstalter Respekt für die Rückkehr nach Lichterfeld.

An zwei Tagen wurde bei exzellenter Stimmung und Pub-Atmosphäre  bis in die Nacht hinein gefeiert. „Je später der Abend umso lauter, kraftvoller und fulminanter die Musik. Das lieben die Besucher. Nicht umsonst sind gut 50 Prozent ‚Wiederholungstäter’ und reisen jedes Jahr an. So kommen zum Beispiel Gäste aus Dresden, Berlin oder Chemnitz“, weiß Veranstalter André Speri vom F60-Team.

Das European Celtic Festival zu einer Massenveranstaltung ausbauen, das möchte André Speri gar nicht. „Wir wollen mit dieser Musik eine Nische schließen. Dafür gibt es ein kleines und feines Publikum. Irish Folk ist familiär und nicht stadiontauglich“, begründet er.

Dass er damit Recht behalten sollte, zeigte sich am Samstagabend beim Auftritt der Band „Pigeons on the Gate“ aus der Schweiz. Mit ihrem modernen, rhythmischen, tanzbaren und frischem Celtic Folk hatten sie die Gäste schnell auf ihrer Seite.

Besonders freute sich das F60-Team, an beiden Festivalabenden den irischen Singer & Songwriter Ben Sands auf der Bühne zu haben. Ben und seine Geschwister gehören als Sands Family zu den Legenden der Irish Music in Europa. „Ich bin das erste Mal hier und sehr beeindruckt. Nicht nur von der Location, sondern auch vom Publikum. Die gute Atmosphäre und die freundlichen Leute sind ein bisschen so wie bei den Iren“, sagte der Künstler, der seit den 70er-/80er-Jahren mit seiner Familie musiziert.

Eine hochkarätige Auswahl von  authentischen Bands und Künstlern aus Deutschland, Irland, Schottland, Ungarn, USA und der Schweiz machen das Festival zu dem, was es ist. Klein und fein. Nahezu alle Sparten der Celtic Music werden präsentiert. Dabei treffen Fiddle, Bodhran, Flöte und Banjo auf E-Gitarre, Bass und Drums. Feengleiche weibliche Stimmen wetteifern mit rauchigen Männerkehlen. Wilde irische Kneipenlieder, melancholische Balladen aus den Highlands, zärtliche Lovesongs, kerniger Celtic  Rock und feurige Tänze begeisterten die Gäste. Abgerundet wurden die beiden Festivalabende mit Showeinlagen der Irish Beats Dance Company, die die Tanzbühne mit furiosen Tänzen zum Beben brachte.

„Mit über 500 Gästen an beiden Tagen können wir sehr zufrieden sein. Überall in der nahen Umgebung wird gefeiert, das zieht natürlich an den Gästezahlen“, zog Andre Speri ein positives Fazit.

Vormerken: Am 29. Juni sind die Pyrogames wieder zu Gast an der F 60 und am 15. September sind die F 60 und der Bergheider See Austragungsort für ein neues Sportereignis – einen Triathlon über die Olympische Distanz.

 Für Stimmung und Pub-Atmosphäre sorgte die Band „Pigeons on the Gate“ aus der Schweiz am Samstagabend an der F60.
Für Stimmung und Pub-Atmosphäre sorgte die Band „Pigeons on the Gate“ aus der Schweiz am Samstagabend an der F60. FOTO: Mirko Sattler