ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Teamgeist wurde belohnt
Leistungsspange für das Team Elsterland

Die Gruppe beim Aufbau eines Löschangriffs, eine der zu absolvierenden Aufgaben für die Leistungsspange.
Die Gruppe beim Aufbau eines Löschangriffs, eine der zu absolvierenden Aufgaben für die Leistungsspange. FOTO: Frank Reimann
Rückersdorf. Höchste Auszeichnung für Jugendfeuerwehren trifft leider auf wenig Teilnehmer. Von Frank Reimann

Voraussetzung für die Erlangung der Leistungsspange ist das erfolgreiche Absolvieren von fünf Leistungsbewertungen, bei denen die Jugendlichen eine gute körperliche und geistige Haltung sowie gemeinschaftliches Handeln unter Beweis stellen müssen. Auch wenn es meist um sportliche und feuerwehrtechnische Übungen geht, ist es kein Wettkampf. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung, die ein Mitglied der Jugendfeuerwehr erhalten kann. Sie wird im Namen des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes verliehen.

Innerhalb einer Gruppe von neun Mitgliedern sind die Disziplinen Kugelstoßen, 1500-Meter-Staffellauf, eine Schnelligkeitsübung, der Aufbau eines Löschangriffs nach Feuerwehr-Dienstvorschrift und ein theoretischer Fragenkomplex zu bewältigen. Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren, die mindestens ein Jahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr sein müssen. Neben guten Ergebnissen bei den sportlichen und feuerwehrtechnischen Disziplinen kommt es bei diesen Prüfungen sehr stark auf gemeinschaftliches Handeln, die persönliche Haltung der einzelnen Mitglieder und ein geschlossenes Auftreten der Gruppe an. Eigentlich Anforderungen, die für jedes Mitglied einer Jugendfeuerwehr machbar sein sollten. Neben Schnelligkeit und Fitness sind ein gutes feuerwehrtechnisches Können, Geschicklichkeit und Allgemeinwissen gefragt und werden bewertet. Pro Disziplin sind maximal vier Punkte zu erlangen.

Leider hatte sich wieder nur eine Mannschaft aus dem gesamten Elbe-Elster-Kreis zur Abnahme gemeldet. Gut vorbereitet stellten sich Mitglieder der Mannschaft „Elsterland“ am Samstag der Prüfungskommission unter Leitung von Marten Frontzek und Steffen Jahn. Der Mannschaft gehörten sechs Kameradinnen und Kameraden aus Rückersdorf und jeweils ein Kamerad aus Friedersdorf, Oppelhain und Lindena an. Trainiert wurde jeweils am Sonntagvormittag. Hierbei hatten Peggy Krebs aus Oppelhain und Stefanie Krause aus Rückersdorf immer die Fäden fest in der Hand und stellten den erfolgreichen Abschluss nie in Frage. Mit einem sehr guten Gesamtergebnis von 19,8 von 24 möglichen Punkten haben alle das Prüfungsziel erreicht. Ein besonderes Lob kam von Marten Frontzek für die sehr gute Disziplin und Ordnung während der Prüfung. Das Team Elsterland habe einen sehr guten Gesamteindruck hinterlassen. Entsprechend der Altersregelung konnte die Leistungsspange an alle Mannschaftsmitglieder vergeben werden. Zur Übergabe war auch der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Elbe-Elster Frank Romey mit vor Ort. Er hofft, dass sich in Zukunft wieder mehr Interessenten für die Ablegung der Leistungsspange melden. Um das Training und die Vorbereitung auf die Prüfung zu optimieren und den Betreuern die Arbeit zu erleichtern, sollten wieder Herbstlager der Jugendfeuerwehren durchgeführt werden, regte er an. Für alle Teilnehmer gab es ein gemeinsames Abschlusstreffen bei der Feuerwehr Rückersdorf.