ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Wieder Brandstiftung?
Lagerhallen und Eisenbahnwagen brennen in Finsterwalde

In Finsterwalde musste die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch zwei alte Lagerhallen kontrolliert abbrennen lassen.
In Finsterwalde musste die Feuerwehr in der Nacht zu Mittwoch zwei alte Lagerhallen kontrolliert abbrennen lassen. FOTO: Mirko Sattler
Finsterwalde. In der Nacht zu Mittwoch musste die Feuerwehr in Finsterwalde zu Bränden in zwei leeren Lagerhallen ausrücken. Auch ein Eisenbahnwaggon fing Feuer. War hier wieder ein Brandstifter am Werk? Von Mirko Sattler

Wieder war es für viele Kameraden der Feuerwehren im Raum Finsterwalde eine unruhige Nacht zum Feiertag am Mittwoch. Gegen zwei Uhr sind zwei etwa 85 Meter lange, leerstehende Holzbaracken in der Straße „Am Holländer“ in der  Nähe des Güterbahnhofes in Flammen aufgegangen. Laut Leitstelle Lausitz, haben die Flammen wahrscheinlich durch den böigen Wind auf einen Eisenbahnwaggon übergegriffen, der laut Bahnpolizei auf dem Gleis eines Industriebetriebes stand. Das machte eine Alarmierung weiterer Kräfte erforderlich.

Insgesamt seien laut Einsatzleitung 75 Kameraden der Feuerwehren aus Finsterwalde sowie aus Sonnewalde, Doberlug-Kirchhain und den Ämtern Kleine Elster und Elsterland mit 18 Fahrzeugen im Einsatz gewesen. Der Brand der beiden Lagerhallen war bereits der 401. Einsatz der Feuerwehr Finsterwalde in diesem Jahr. Brandstiftung als Ursache könne nicht ausgeschlossen werden, so die Einsatzkräfte vor Ort. Die Polizei teilte mit, dass sie in alle Richtungen ermittelt

Die Einsatzbereitschaft aller Wehren des Elbe-Elster-Kreises war trotz der großen Dankesfeier am Dienstagabend in München jederzeit gesichert, so Kreisbrandmeister Steffen Ludewig. „Es hat sich keine Wehr abgemeldet“, sagte er.