ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Länger Licht in nächtlichen Crinitzer Straßen?

Crinitz. Sollten in Crinitz die Straßen in der Nacht länger beleuchtet sein, als bisher? Diese Frage warf der Abgeordnete Harald Stolley in die Debatte der Gemeindevertretung. Er habe sich bei Landrat und Kommunalaufsicht erkundigt, die ihm bestätigten, dass es Crinitz als Schulden-Gemeinde nicht als sparunwillig angelastet werden könne, wenn die Straßenlampen länger als bisher angestellt bleiben, erklärte Stolley.

Die Zeit für die Straßenbeleuchtung sei unlängst bereits um drei Stunden erweitert worden, sie werde gegenwärtig um 23.30 Uhr aus- und um 3.30 Uhr wieder angestellt, informierte Bürgermeister Horst Hofmann. Die mit 2,8 Millionen Euro hochverschuldete Gemeinde lebe vom Kassenkredit, verwies Amtsdirektor Gottfried Richter. “Mehr Licht in der Nacht ist wieder Geld, das uns fehlt„, sagte er in der Sitzung. Andererseits hätten sich die Gewinne einiger Crinitzer Unternehmen und demzufolge die Gewerbesteuern für die Gemeinde erhöht, entgegnete Stolley, der den Finanzausschuss leitet. “Die Bürger haben die nächtliche Dunkelheit in den Straßen hingenommen, akzeptiert haben sie den Zustand nicht„, erklärte Karin Risse-Gebauer. In der nächsten Sitzung soll eine Analyse der Schaltzeiten und das Thema noch einmal auf den Tisch. -db-