ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:26 Uhr

Ein Herz für Kinder
„Lachende Kinder sind mein Lohn“

Andreas Schumann beweist sein Herz für Kinder: Er gestaltet die Außenfläche vor der Kita Olga Günther-Mechel mit Verkehrsparcours und Naturlehrpfad und finanziert die Arbeiten zu einem großen Teil selbst. Kita-Leiterin Nicole Müller ist gespannt auf das Ergebnis.
Andreas Schumann beweist sein Herz für Kinder: Er gestaltet die Außenfläche vor der Kita Olga Günther-Mechel mit Verkehrsparcours und Naturlehrpfad und finanziert die Arbeiten zu einem großen Teil selbst. Kita-Leiterin Nicole Müller ist gespannt auf das Ergebnis. FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Der Doberlug-Kirchhainer Unternehmer Andreas Schumann macht seinem Stand alle Ehre – er unternimmt etwas. Derzeit baut er für Kita-Kinder Verkehrsparcours und Naturlehrpfad. Von Heike Lehmann

Im Sommer wurde an der Kita „Olga Günther-Mechel“ die neue Außenspielfläche für den U3-Bereich eingeweiht. Jetzt wird vor dem Hauptgebäude gewerkelt. Es sind die Mitarbeiter vom ortsansässigen Bauunternehmer Andreas Schumann, der für seine Umtriebigkeit bekannt ist. Schumanns Kita-Projekt ist eine Herzensangelegenheit.

Wenn der Landschaftsbauer davon spricht, gerät er ins Schwärmen. Auf der etwa 500 Quadratmeter großen Fläche will er einen Verkehrsparcours und einen Naturlehrpfad anlegen. „Dazu wird es eine neue Wegeführung geben. Der Naturlehrpfad bekommt Pflanzen, Sträucher und eine Naschecke, damit die Kleinen wissen, was echtes Essen ist“, erklärt er. Auch an Lehrschilder ist gedacht. Wo der Gingko-Baum steht, soll eine Sitzecke einladen. Eine alte Weide wurde gefällt – „das war höchste Zeit, die war hohl“, so Schumann, doch sie wird wiederverwendet. „Daraus bauen wir eine Trollhöhle und eine Elfenburg sowie Habitate für Eidechsen und Igel.“ Den alten Sandkasten haben die Männer schon erneuert, die Elefanten werden aufgearbeitet, die Treppe zum Haupthaus bekommt eine Frischekur – „kindgerecht mit kleinen Stufen“, versichert Schumann, als von der Seite ein Mädchen „Hallo, Opa Andreas!“ ruft. Das Stimmchen gehört Enkeltochter Miriam, die wie 63 andere Kinder diese Kita besucht. In den 1960er-Jahren hat sich Opa Andreas hier tagsüber wohlgefühlt und in den 1980er-Jahren Miriams Papa, der gerade die Treppe mauert und einst Landessieger bei den Brandenburger Maurern war. Die Schumanns haben also über Generationen eine enge Beziehung zu diesem Kindergarten. Gepaart mit dem großen Herzen, das Andreas Schumann für Kinder hat, ergibt sich der Antrieb für das Projekt. „Lachende Kinder sind meine Belohnung“, sagt er jetzt schon.

Der Handwerker hat auch selbst das nötige Geld beschafft. „Ausgangspunkt waren meine Jubiläen: 30 Jahre Baugeschäft und 20 Jahre Haus- und Gartenservice und mein 60. Geburtstag, zu denen ich um Unterstützung für das Projekt gebeten hatte. Viele Kunden haben gesagt, dafür geben wir was.“ Mehr als 7000 Euro waren zusammengekommen plus Sachleistungen für etwa 3000 Euro. Auch beim Land hat er mit seiner Skizze – Schumann ist sein eigener Architekt – angeklopft. „Wir haben 13 000 Euro Fördermittel aus verschiedenen Ministerien bekommen“, sagt Schumann stolz. Aus der Stadtkasse wird die Erneuerung der Treppe finanziert.

Nicole Müller, sie leitet die Kita seit 2014, freut sich jetzt schon auf die fertigen Anlagen: „Unsere Wünsche sind eingeflossen.“

Schumann ist für seine guten Ideen nicht nur bekannt, er hat dafür auch schon Ehrungen bekommen. Von der Bundesgartenschau in Cotbus kann er eine Goldmedaille anführen. Sein im Spreewald angelegter Minigolfplatz wurde zum „schönsten in Deutschland“ gekürt. Und auch der von ihm angelegte Demenzgarten am Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ in Doberlug-Kirchhain hat vielfach Lob bekommen.