Die Kirche wurde in den 80er Jahren umfangreich restauriert. Später folgten der Heuboden und das Futterhaus. Der Rosengarten mit rund 5000 Rosenstöcken in den unterschiedlichsten Sorten zählt heute zu den Schmuckstücken des Dorfes. Der gesamte 590 Einwohner-Ort ist ein wahrer Augenschmaus. Sanierte Häuser, saubere Straßenzüge und ein fast schon romantisch gestalteter Dorfplatz mit restaurierter Bronzeplastik sind nur einige Dinge, die ihn sehenswert machen.
Nach Vorstellungen des Fördervereins „Kirche, Park und Rosengarten Saathain“ soll es einen weiteren Anlaufpunkt geben: „Vor den Mauern des Guts planen wir eine Baum- und Ge hölzschau“ , erzählte Doreen Hoffmann vom Förderverein. Einige Baumschulen haben schon ihre Unterstützung bekundet.
Ebenso wollen an der Umsetzung eines geplanten Naturlehrpfades mitwirken. Beginnend am Alten Gutspark, soll er sich durch den Park bis zu einer Wiese schlängeln. „Der Park mit seinen 400 Jahre alten Bäumen und den Überresten eines alten Elsterarms bietet sich dafür an“ , so Doreen Hoff mann. (bb)