| 15:33 Uhr

Benefiz
Ein Hauch Glamour in der Sängerstadt

Die Weihnachtsträume-Show am Mittwoch im Saal Alt Nauendorf hat die Besucher begeistert. Moderator Ulli Potofski im Gespräch mit Rebecca Siemoneit-Barum und deren Tochter Rachel, die als Luftakrobatin auftrat.
Die Weihnachtsträume-Show am Mittwoch im Saal Alt Nauendorf hat die Besucher begeistert. Moderator Ulli Potofski im Gespräch mit Rebecca Siemoneit-Barum und deren Tochter Rachel, die als Luftakrobatin auftrat. FOTO: Heike Lehmann
Finsterwalde. Die große bunte Weihnachtsträume-Show mit viel Herz bescherte der „Elterninitiative krebskranker Kinder e.V.“ ein Spende von 5200 Euro. Von Heike Lehmann

„Es ist einer dieser Tage, der die Welt verändern kann“, singt Mich Keller kraftvoll von der Bühne der Gaststätte Alt Nauendorf. Der Sänger, der als Backgroundkünstler jetzt selbst ins Rampenlicht drängt, erntet kräftigen Applaus. Die große bunte Weihnachtsträume-Show 2017 ist in vollem Gange. 350 Gäste wollen für ein paar Stunden abschalten vom stressigen Alltag.

Das gelingt mit der emotionalen Live-Mischung, die Sylvie Eknigk, Geschäftsführerin der System Project & Promotion GmbH, zusammengestellt hat, auf Anhieb. Es ist leichte Unterhaltung, die alle Sinne bedient. Ob die Schlager der einstigen DSDS-Teilnehmerin Annemarie Eilfeld, die vorwitzigen Sprüche von Affe Charly, dem der Bauchredner Frank Lorenz, zurecht Finalteilnehmer bei „Deutschlands Supertalent“, Leben einhaucht, oder die Tierdressuren – Zuhören und Zuschauen macht an diesem Abend Spaß. Auch bei der Mentalmagie von Roman Maria von Thurau und Vivian. Gedanken lesen ist doch möglich!

Zum 6. Mal führt Moderator Ulli Potofski charmant und locker durch eine Weihnachtsshow in Finsterwalde – hier initiiert, organisiert und choreografiert. „Es funktioniert so gut, weil es fast schon familiär zugeht. Wir haben gerade alle hinter der Bühne das Sängerlied gesungen. Das ist vor jeder Show so“, sagt Potofski eingangs.

Szenenapplaus bekommt Rebecca Simoneit-Barum, als sich der Vorhang nach der Pause wieder öffnet. Die Iffi aus der „Lindenstraße“ singt und das richtig gut. Logisch, dass Potowski am ARD-Dauerbrenner „Lindenstraße“ und dem „RTL-Dschungelcamp“, in das die Schauspielerin „jederzeit wieder“ einziehen würde – nicht vorbeikommt. Freimütig gibt Rebecca Simoneit-Barum Auskunft. „Seit 28 Jahren bin ich jetzt Teil der ,Lindenstraße’, kurz vor meinem 12. Geburtstag habe ich dort angefangen“, sagt sie. Wer sie am Dienstagabend schon im italienischen Restaurant in Finsterwalde gesehen hat, hatte keine Erscheinung. Sie war es wirklich! Sie hat Tochter Rachel mit in die Sängerstadt gebracht. Rachel schwebt als elegante Luftakrobatin über der Bühne. Für Staunen sorgt Lorenzo Bernardi. Er ist Absolvent der Zirkuskünste Verona und von dort direkt zu seinem ersten Auftritt in Deutschland gereist. Der 17-Jährige verblüfft als Kontorsionist, auch als Schlangenmensch bezeichnet, der seinen Körper extrem verbiegen kann.

Die mehr als dreistündige Show findet ihren Höhepunkt im Benefizgedanken. 5200 Euro gehen diesmal an Brigitte Thoss vom Cottbuser Verein „Elterninitiative krebskranker Kinder“, eine Summe, die dank Sponsoren und einer Aufstockung durch die Wolfgang-Schüler-Stiftung zusammenkommt.

Deutschlandpremiere in Finsterwalde für Lorenzo Bernardi (17).
Deutschlandpremiere in Finsterwalde für Lorenzo Bernardi (17). FOTO: Heike Lehmann
Mitch Keller brachte mit seinen Liedern Schwung in den Saal. Die Hits waren bekannt aus dem Rundfunk, sofort wurde mitgeklatscht.
Mitch Keller brachte mit seinen Liedern Schwung in den Saal. Die Hits waren bekannt aus dem Rundfunk, sofort wurde mitgeklatscht. FOTO: Heike Lehmann