ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:08 Uhr

Ein besonderes Erlebnis
Alle lieben Karin und den Gesang

Fünf Chöre, allesamt künstlerisch geleitet von Karin Schadock, haben ein großartiges Konzert in FInsterwalde gestaltet.
Fünf Chöre, allesamt künstlerisch geleitet von Karin Schadock, haben ein großartiges Konzert in FInsterwalde gestaltet. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Begeistertes Publikum erlebt ein mitreißendes Konzert mit fünf Schadock-Chören in der Trinitatiskirche. Von Jürgen Weser

Die meisten Plätze in der Finsterwalder Trinitatiskirche waren am Sonntagnachmittag lange vor Konzertbeginn besetzt. Die Besucher wollten das besondere Konzert mit Chormusik von den alten Meistern bis zur Moderne nicht nur gut hören, sondern auch sehen, wie Chorleiterin Karin Schadock ihre fünf unterschiedlichen Chöre durch das Konzert leitet. Erst zum zweiten Mal überhaupt gab es ein gemeinsames Konzert mit allen fünf Schadock-Chören.

Zwei Stunden lang erlebten die Besucher Klangqualität erster Güte. Gemeinsam und jeweils einzeln hatten alle Chöre ihren Spaß, der sich auf die Zuhörer übertrug. „So lasst uns grüßen“, eröffneten Frauen der verschiedenen Chöre das Konzert und erwiesen den Gastgebern der Trinitatiskirche mit Mendelssohn-Bartholdys „Hebe deine Augen auf“ ihre Referenz.

Moderatorin Annette Fähnel führte als Chorwurm von Chor zu Chor und durch die besungenen Jahrhunderte. „Liebe im Herzen brennt“ dem Schönborner Männerchor seit 24 Jahren zu Karin Schadock, auch wenn sie inzwischen „Alt wie ein Baum“ sind. Der Frauenchor Lieskau, mit dem für Karin das Chorleiterleben 1973 begann, beschwor „Friede schön bist du“ und der mit Sängerinnen und Sängern aus verschiedenen Elbe-Elster-Chören bestückte und mehrfach ausgezeichnete Singkreis Lausitz entließ die etwa dreihundert Konzertbesucher mit der launischen „Forelle“ frei nach Franz Schubert musikalisch gekonnt und humorvoll in die Pause.

Ebenfalls humorig und gekonnt lettische Volkslieder interpretierend bewies der Finsterwalder Frauenchor sein Können und gemeinsam mit den Lieskauer Frauen glänzten sie mit Variationen zur „Kleinen Nachtmusik“ wie die Vokalgruppe „Erbschleicher“ mit sorbischem und jiddischem Liedgut. „Wir singen unsere Lieder“ und wollen Brücken bauen zwischen den Menschen, so das Anliegen aller Schadock-Chöre.

Swingen mit dem Publikum und ein großes Dankeschön an Karin Schadock gab es zum Finale. Sie bescherte den Zuhörern mit ihren Chören kurz vor ihrem besonderen Geburtstag ein großes Geschenk. Karin zu beschenken ist nicht einfach. Für ihren jahrzehntelangen Einsatz als Chorleiterin ist sie in den vergangenen Jahren mit dem Elbe-Elster-Kulturpreis, mit der Louis-Schiller-Medaille der Stadt Finsterwalde und mit dem Bürgerpreis des Amtes Kleine Elster geehrt worden. Aber das Konzert zeigte: Alle lieben Karin wegen ihres Engagements. Das ist das schönste Geschenk!

Karin Schadock glücklich nach dem Konzert.
Karin Schadock glücklich nach dem Konzert. FOTO: Jürgen Weser