Von Jürgen Weser

Fünf Konzerte erlebt das für kammermusikalische Aufführungen bestens geeignete Logenhaus in diesem Jahr im Rahmen des nun schon neunten Festivals dieser Art in der Sängerstadt. Gleich der Start am Freitagabend sorgte für ein furioses Konzert vor ausverkauftem Haus. Das Klaviertrio Hannover sorgte mit temperamentvoller Wucht und auch einfühlsamen Vortrag für große Begeisterung beim Publikum, das aus dem gesamten Landkreis den Weg zum Festival gefunden hatte. Pianistin Katharina Sellheim forderte Lucja Madziar (Violine) und Johannes Krebs (Violoncello) zu engagiertem Zusammenspiel mit Beethovens Trio c-Moll und Bernsteins Piano Trio heraus, bevor das Trio nach der Pause dem durch das Festival führenden Komponisten Franz Schubert voller Empathie gekonnt mit seinem „Notturno“ D 897 huldigte. Nach dem Abschluss mit Debussys Trio G-Dur konnten die drei sympathischen Musiker den verdienten stürmischen Beifall in Empfang nehmen.

Die künstlerischen Leiter des Festivals, Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh, konnten sich über den äußerst gelungenen Auftakt der Konzertreihe im Logenhaus freuen. Ebenso freuen sie sich auf die nächsten Konzerte. Am 15. März bringt das Faboi Doppelrohrquartett ein neues Klangerlebnis zum Festival.

Als besonderen Auftritt dürfen sich die Finsterwalder Konzertfreunde auch auf den Liederabend mit dem belgischen Tenor Thomas Blondelle freuen, der passend zur Jahreszeit den Liederabend „Frühlingserwachen“ mit Liedern von Schubert, Schumann und Poulenc am 22. März mitbringen wird.