ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:08 Uhr

Kommt das neue Feuerwehrauto zum Geburtstag?

Gert Fest als Ortswehrführer von Hennersdorf und Mitglied im Kreisfeuerwehrverband definiert die Aufgaben für seine Truppenteile ganz klar: „Da gibt es die Pflicht, die besteht aus Ausbildung, Einsatzbereitschaft, Brandprävention und Brandbekämpfung.

Dann gibt es die Kür, den Feuerwehrwettkampfsport. Für uns sind die Prioritäten ganz klar beim ersteren gesetzt, in manchen Orten sieht es ganz anders aus.“
36 aktive Mitglieder zählt die Hennersdorfer Wehr, und die Landesstraße 60 ist ihr Revier. Hier haben sie, zusammen mit der Feuerwehr Kirchhain, die meisten Einsätze. Es ist zum Teil sehr hart, was die Kameraden manchmal nach schweren Unfällen zu sehen bekommen. Auch dies ist ein Grund, warum Gert Fest so viel Wert auf eine gute Ausbildung legt.
Doch in den nächsten Tagen steht auch viel Kür auf dem Programm, denn die Hennersdorfer Feuerwehr wird am 20. Juli 70 Jahre alt. Da gibt es das volle Programm, mit Festsitzung, Auszeichnungen, einem großen Feuerwehrkorso durch den ganzen Ort.
Etwas Ausgefallenes haben sich die Kameraden auch noch einfallen lassen: Ihr „Dienstfahrzeug“ ist ein B 1000 und so organisieren sie ein großes B 1000-Treffen mit Fahrzeugen aus der näheren und weiteren Umgebung. „Uns liegen schon einige Anmeldungen vor, ich hoffe, es kommen noch ein paar dazu und dann gibt es eine Vielzahl von Wettkämpfen, rund um den B 1000“ , so Gert Fest.
Vielleicht ist dies auch der letzte Einsatz dieses so treuen Fahrzeuges, denn in Hennersdorf rechnet man täglich mit einem neuen. „Stichtag im Landkreis ist zwar erst der 15. Dezember, da müssen alle neu georderten Fahrzeuge raus sein, doch vielleicht klappt es bei uns mit einem Geburtstagsgeschenk. Wäre wirklich schön.“ Kommen soll ein TSF-W, ein Wasser führendes Fahrzeug, mit dem sich das Einsatzspektrum der Hennersdorfer wesentlich erweitern wird. Es erweitert sich damit aber auch der Schulungsbedarf, und damit kommt man schnell wieder von der Kür zur Pflicht.