| 02:36 Uhr

Kollegen treffen sich im Ex-HO-Lokal

Finsterwalde. Am Sonnabend, 18 Uhr, treffen sich die ehemaligen Beschäftigten der HO in der Gaststätte "Zur Erholung". Dann wird alles wieder lebendig: Es war eines der größten Betriebe im Finsterwalder Altkreis: Bis zur Wende arbeiteten bei der Handelsorganisation (HO) genau 998 Beschäftigte, 79 Prozent davon Frauen. -db-

Die HO hatte 115 eigene Geschäfte, darunter 28 Gaststätten. Weiterhin betrieb das staatliche Handelsunternehmen eine Großküche, eine Betriebsakademie, eine Berufsschule mit Lehrlingswohnheim, eine Arztstation und einen Kindergarten. Neun Läden mit Waren des täglichen Bedarfs (WtB) und 14 Gaststätten wurden im Kommissionshandel geführt. Im Wendejahr 1989 machte die HO immerhin noch einen Umsatz von 138 Millionen DDR-Mark. Nur wenige Geschäfte gibt es heute noch - die frühere Großbäckerei ist nur noch eine Ruine.

Beim Treffen dabei sein wird Günter Behla, von 1974 bis März 1989 Direktor des HO-Kreisbetriebes, in dessen früherem Sitz der Verwaltung sich heute wieder die Gaststätte "Deutsches Haus" befindet. "Das älteste HO-Geschäft mit Lebensmitteln war das am Finsterwalder Marktplatz, wo jetzt die Bäckerei Bubner das Café eröffnet hat", erinnert sich der heute 78 Jahre junge Behla. Und auch daran: "Während die Geschäfte mit Lebensmitteln und Industriewaren fast alle zugemacht haben, sind etliche Gaststätten nach dem Ende der HO privat weiter geführt worden." Günter Behla fallen zum Beispiel Steins Bierstuben in Doberlug und die Gaststätte in Lieskau ein. Bekannte HO-ler sind Jürgen Sniegocki, der frühere Leiter der Werbeabteilung, Jürgen Paulisch, der das Schloßpark-Hotel in Sallgast leitet, und Roswitha Schmidt, die einstige Verkaufsstellenleiterin in der Berliner Straße hat das dortige Schreibwarengeschäft privat übernommen.

"Die früheren HO-ler können neben ihren Erinnerungen auch alte Fotos mitbringen", freut sich Klaus-Dieter Umlauf, Gastwirt der "Erholung" und vorher selbst Leiter der Gaststätte auf die Begegnung mit vielen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen. Zum ersten HO-Treffen 2012 kamen mehr als 100 Ehemaligen in die ehemalige HO-Gaststätte.