| 02:35 Uhr

Klaues Maxime: Miteinander reden

Als personifizierter "Einkaufshelfer" ist Finsterwaldes City-Manager und Vorstandsmitglied im Sängerstadtmarketingverein Finsterwalde, Veit Klaue, unentwegt unterwegs. Dabei schlüpft er auch hin und wieder, wie hier bei der Grünen Woche in Berlin, in die Rolle eines Finsterwalder Sängers.
Als personifizierter "Einkaufshelfer" ist Finsterwaldes City-Manager und Vorstandsmitglied im Sängerstadtmarketingverein Finsterwalde, Veit Klaue, unentwegt unterwegs. Dabei schlüpft er auch hin und wieder, wie hier bei der Grünen Woche in Berlin, in die Rolle eines Finsterwalder Sängers. FOTO: Frank Claus
Finsterwalde. Bei der Frage nach den besonderen "Einkaufshelfern" vor Ort führt City-Manager Veit Klaue sofort einen Renner an – den Sängerstadtgutschein. "Das ist das Erfolgsrezept dafür, dass Geld in Finsterwalde bleibt und den Händlern hilft. Gabi Böttcher

" Gern wird dieser Gutschein auch als so etwas wie die zweite Finsterwalder "Währung" bezeichnet. Bei mehr als 90 Finsterwalder Einzelhändlern und Gewerbetreibenden ist er einzulösen. Er ist im Bürgerservicebüro, im Schloss und in der Touristinformation am Markt im Wert von 5, 10, 20 und 44 Euro erhältlich. Der Sängerstadt-Gutschein wird erfolgreich als ideale Geschenkidee beworben, die es den Beschenkten ermöglicht, aus einer Vielzahl von Möglichkeiten ein passendes Geschenk auszuwählen. Laut Information der Stadt sind seit der Einführung des Sängerstadt-Gutscheins im November 2014 fast 200 000 Euro Umsatz generiert worden - und das neben den "normalen" Gutscheinen der Fachgeschäfte. Kaufkraft konnte so in der Sängerstadt gebunden werden.

Auf eine besondere Probe wurden die speziellen "Einkaufshelfer" in Finsterwalde in der jüngsten Vergangenheit durch die intensiven Straßenbauarbeiten im Zentrum gestellt. Die Aufmerksamkeit der Kunden dennoch auf die Geschäfte zu lenken, sind zum Beispiel in der Berliner Straße zwei Baustellenfeste organisiert worden, Postkarten mit Parkplatzhinweisen verteilt und Werbebanner angebracht worden, erinnert Veit Klaue. Der City-Manager agiere eigentlich nur als Handreicher. "Wir drücken den Händlern nichts auf. Wir unterstützen sie, soweit sie es wünschen, bereiten den Rahmen." Dies geschehe in enger Zusammenarbeit von Wirtschaftsförderung und Sängerstadtmarketingverein. Weitsichtige, enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Partnern kam bereits in Vorbereitung der Baustelle in der Berliner Straße zum Tragen. Um die Parkplatzsituation zu verbessern, ist im Frühjahr vorigen Jahres ein Durchgang zwischen Berliner Straße und einem neuen Parkplatz in der Karl-Marx-Straße eröffnet worden. Die Sparkasse Elbe-Elster hatte mit der Herrichtung neuer Stellplätze auch einen von den Händlern gelobten Beitrag zur Entschärfung der Lage während der Bauarbeiten geschaffen.

Bei der Entwicklung und dem ständigen Nachdenken über "Einkaufshelfer" ist auch in Finsterwalde nichts in Stein gemeißelt. So wird es in diesem Jahr kein Sängerwichteln geben, sagt City-Manager Veit Klaue. Die sehr originelle, im Jahr 2014 erstmals umgesetzte Idee in der Adventszeit war verheißungsvoll gestartet. Doch im vorigen Jahr habe sich gezeigt, dass immenser Aufwand und die Resonanz bei den Kunden nicht mehr im gewünschten Verhältnis standen. Das Sängerwichteln hatte eine zuvor angebotene Adventstürchenaktion abgelöst.

Veit Klaue lässt keinen Zweifel, dass die Ideenschmiede in Sachen Stadtmarketing weiter unter Feuer steht. Mit der Entwicklung eines touristischen Leitbildes für die Sängerstadtregion soll es einen neuen Schub geben. Und trotz des Stopps für das Sängerwichteln werden in Finsterwalde auch in diesem Jahr Wichtel unterwegs sein. "Wir konzentrieren uns diesmal auf den Weihnachtsmarkt rund um die Heimathütte", sagt Veit Klaue. Gegenwärtig sei man bereits mit dem Erstellen des Veranstaltungskalenders für 2018 befasst. Es gehe darum, die Veranstaltungshöhepunkte so abzustimmen, dass es möglichst keine Dopplungen beziehungsweise noch größere Überschneidungen von Angeboten an einzelnen Wochenenden gibt. Als sehr hilfreich wertet Veit Klaue die Zusammenarbeit von Händlern und Gewerbetreibenden in der entsprechenden Arbeitsgruppe des Sängerstadtmarketingvereins. Da seien auch Partner wie Center-Managerin Karola Hennig von der Südpassage dabei, die nicht Mitglieder im Verein sind.

"Miteinander, nicht übereinander reden. Das ist bei allem meine Maxime", unterstreicht Veit Klaue. Er ist als personifizierter Einkaufshelfer ohnehin für jede "Schandtat" zu haben. Und wenn es die Schützenhilfe ist, die er als Chorleiter des Massener Volkschores dem Verein LebensArt beim Vorbereiten des Straßenfestes in der Langen Straße gibt.

Zum Thema:
Am kommenden Samstag lesen Sie, welche besonderen Gastro- und Serviceangebote über das Jahr verteilt mehr Gäste in die Einkaufsstraßen ziehen sollen.