ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Kinder zeigen Höchstleistungen

Über das Schulsportfest der Grundschule Stadtmitte berichtet der Schulsozialarbeiter Marco Müller: Auch bei unserem diesjährigen Sportfest konnten wir erleben, wie unsere Kinder um Höchstleistungen kämpfen. Das Absolvieren der athletischen Disziplinen war für viele Kinder eine Herausforderung.

Freundliche Unterstützung erhielten wir vom Radsportverein Finsterwalde!

Das Sportfest lieferte die Vorkämpfe zum Leichtathletikwettkampf der Grundschulen, der durch die Grundschule Stadtmitte organisiert wurde. Unter der Leitung von Elvira Koschke sicherten die Kollegen der Schule einen reibungslosen Ablauf ab.

In fünf Disziplinen traten 48 Schülerinnen und Schüler in zwei Altersgruppen und in Staffeln gegeneinander an. Gewertet wurden dabei die jeweils besten vier Leistungen jeder Schule im Kugelstoßen, Weitsprung, Weitwurf sowie im 50-Meter Zeitlaufen. Höhepunkt des Tages war der abschließende Staffellauf der Klassenstufen 3 bis 4 und der Klassenstufe 5 bis 6. Einen sicher anstrengenden aber vor allem auch spannenden Wettkampf lieferten sich hierbei die Teilnehmer der drei Grundschulen Nord, Nehesdorf und Stadtmitte.

Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und stellten ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis. Die Grundschule Stadtmitte als Veranstalter des Wettkampfes erlangte knapp vor Nord und Nehesdorf die höchste Gesamtpunktzahl aller Disziplinen.

Ergebnisse der Klassenstufe 3 bis 4: 50m-Lauf Laura Wittich (Grundschule Nord) - 8:44 Sekunden; Sebastian Krüger (Grundschule Stadtmitte) - 8:19 Sekunden; Weitsprung Laura Wittich (Grundschule Nord) - 3,60 m; Sebastian Krüger (Grundschule Stadtmitte) - 4,02 m; Ballweitwurf Laura Wittich (Grundschule Nord) - 28 m; Oskar Naumann (Grundschule Nord) - 43 m Kugelstoßen; Vanessa Krieg (Grundschule Stadtmitte) - 8,40m; Sebastian Krüger (Grundschule Stadtmitte) - 13,40 m;

Ergebnisse der Klassenstufe 5 bis 6: 50m-Lauf Celina Jakob (Grundschule Stadtmitte) 7:82 Sekunden; Justin Schulze (Grundschule Stadtmitte) 7:23 Sekunden; Weitsprung Michelle Mirke (Grundschule Nehesdorf) 3,86 m; Justin Schulze (Grundschule Stadtmitte) 4,35 m; Ballweitwurf Michelle Mirke (Grundschule Nehesdorf) 33 m; Justin Schulze (Grundschule Stadtmitte) 44 m; Kugelstoßen Alexandra Stobbe (Grundschule Stadtmitte) 7,80 m; Justin Schulze (Grundschule Stadtmitte) 11,65 m.

Geburtstagskind holte "alle Neune"

Aus dem Vereinsleben des BSV, Ortsverband Finsterwalde, berichtet Margit Herrmann:Zum traditionellen Kegelnachmittag trafen sich dieSeniorinnen und Senioren des BSV, Ortsverband Finsterwale, in der Kegelhalle "Sieben Brunnen" in Finsterwalde. Weil aber nicht alle Mitglieder nur kegeln wollen, standen noch Skat- und Romme'-Spielen zur Auswahl. Recht sportlich ging es bei den Keglern zu, einmal ertönte sogar das Glöckchen als Zeichen dafür, dass "alle Neune" gefallen sind.Dieses große Glück hatte ausgerechnet das Geburtstagskind des Tages, Frau Annalies Merkel. Die Lebensfreude war allen Aktiven ins Gesicht geschrieben, sie zeigten vollen Einsatz! Mit einer anschließenden Siegerehrung in allen Disziplinen und einem großen Hallo für den Rattenkönigsowie einem leckeren Abendbrot klang dieser Tag für alle aus. Es war eine gelungene Veranstaltung, die sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Nehesdorfer Jugend beim Berufsfeuerwehrtag

Die Nehesdorfer Jugendfeuerwehr hat Dank der Unterstützung der Stadt Finsterwalde und vieler Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Finsterwalde sowie von Jugendfeuerwehrkameraden aus Sorno und Mitte ein tolles Erlebnis. Darüber berichtet JörgWebmaster.

"Einsatzalarm für alle Fahrzeuge." - Die Kameraden lassen alles liegen und besetzen im nu die Fahrzeuge. "Gebäude mit starker Rauchentwicklung und Hilferufe aus einem Gelände in der Grenzstraße" steht auf dem

Einsatzfax.

Zum Glück ist es nur die sehr realistische Nachtübung für die Finsterwalder Jugendfeuerwehr im Rahmen ihres Berufsfeuerwehrtages. Mehrere Einsätze vom Verkehrsunfall, über Explosion, Containerbrand, Ölspur, Fehlalarm und Bränden wurden von den Jungen und Mädchen mit Bravour gemeistert, wie auch der Stadtbrandmeister Michael Kamenz am Ende der 24 Stunden anerkennend hervorhebt.

"Wir waren beim Marathon dabei"

Ein tolles Wochenende in Hamburg hat der Kinderland Dollenchen e.V. 15 Mädchen und Jungen aus dem Elbe-Elster-Kreis ermöglicht. Cordula Mittelstädt berichtet: Hamburg ist weithin als die Stadt der Läufer bekannt und so beim Kinder- und Jugendmarathon "Das Zehntel" über 7500 junge Läuferinnen und Läufer im Alter von 6 bis 19 Jahren am Start. Auch der Elbe-Elster-Kreis, als einziger aus dem Bundesland Brandenburg, war vertreten. Kinderland Dollenchen e.V. ermöglichte 15 Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 15 Jahren aus Sallgast, Lieskau und Dollenchen in Hamburg dabei zu sein. Alle gaben ihr Bestes und so landete Maximilian Stroinski auf Platz 168 in der Gesamtwertung bei den Jungen, gefolgt von seinem Bruder Markus auf Platz 224. Schnellste Mädchen vom Kinderlandverein waren Anne Hartnick mit Platz 280 und Nicole Jaeger mit Platz 299. Unterstützt von der HanseMerkur und der Stiftung Großes Waisenhaus zu Potsdam hatten die Teilnehmer außer dem Laufen noch andere tolle Erlebnisse in Hamburg. So gab es eine Stadtrundfahrt im großen roten Doppelstockbus von Heinrich sowie tolle Fahrerlebnisse in Miniautos im Verkehrsgarten von "Jumicar" die allen, den Kindern wie den Jugendlichen, viel Spaß bereiteten. Ein Besuch im Dungeon, wo alle in schaurig gruseligen 90 Minuten die Geschichte von Hamburg kennen lernten, ein Spaziergang an den Landungsbrücken entlang sowie das Abendessen im "Strand Pauli" ließen den Samstag nach dem Laufen zum erlebnisreichsten Tag werden. Bevor es am Sonntag wieder nach Hause ging, jubelten die Kinder- und Jugendlichen den 13 000 erwachsenen Teilnehmern des großen Hamburger Marathons zu und besuchten den Park "Planten und Blomen". Der große Spielplatz dort erfreute besonders die Kleinen, doch an den zahlreichen Wasserspielen hatten auch die Größeren ihre Freude. Als alle wieder im Zug nach Hause saßen, sprach wohl Fabian Bauer aus, was alle dachten: "Mensch, war das ein tolles Wochenende".