ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:44 Uhr

Präventionstage in Finsterwalde
Keine Macht dem Mobbing

Sophie und Laila lernen während der Präventionstage, wie man gesunde Pizza-Muffins und Smoothies herstelt. Initiatorin und Finsterwalder Jugendkoordinatorin Antje Schulz schaut ihnen dabei über die Schulter.
Sophie und Laila lernen während der Präventionstage, wie man gesunde Pizza-Muffins und Smoothies herstelt. Initiatorin und Finsterwalder Jugendkoordinatorin Antje Schulz schaut ihnen dabei über die Schulter. FOTO: LR / Josephine Japke
Finsterwalde . Während der Präventions­tage in Finsterwalde lernen Sechstklässler ihre Probleme gewaltfrei zu lösen. Von Josephine Japke

Die vierten Finsterwalder Präventionstage locken auch in diesem Jahr alle Sechstklässler der Sängerstadtregion ins Freizeitzentrum White House. Unter dem Motto „Gut drauf? – Find’s raus!“ stehen Workshops rund um Gewaltprävention, Stärkenerkennung und gesunde Ernährung auf dem Plan.

Für die Finsterwalder Jugendkoordinatorin Antje Schulz ist das der richtige Mix, um die Jugendlichen auf den Wechsel an eine weiterführende Schule vorzubereiten. „Jetzt sind sie noch die Großen und genießen manche Sonderrechte an der Grundschule. Ab nächstem Jahr sind sie wieder die Kleinen und müssen sich neu durchsetzen“, erklärt sie.

In den verschiedenen Seminaren lernen die Schüler deshalb, die eigenen Stärken zu erkennen, ihre Meinung zu vertreten und Probleme anzusprechen. Jan Schönberg von der Hara-Schule für Selbstverteidigung zeigt ihnen außerdem, wie sie Konflikte gewaltfrei lösen oder diesen ganz und gar aus dem Weg gehen können. „Worte sind immer die beste Lösung, um einen Streit zu klären“, sagt er. Erst wenn nichts mehr hilft und eine körperliche Grenze überschritten wird, können sie sich mit ein paar einfachen Tritten und Stößen selber schützen.

Nebenan bereiten die zwölfjährigen Schülerinnen Sophie und Leila währenddessen gesunde Pizza-Muffins zu. „Die Kurse hier sind toll und total praktisch. Wir können hier viel lernen und auch mit nach Hause nehmen“, sagt Sophie, die extra ihr Kochbuch mitgebracht hat, in das sie die Rezepte für Pizza, Smoothies und Dip noch eintragen will.

Ein Stockwerk höher zeigen Mitarbeiter des Freizeitzentrums den Kindern Entspannungs- und Beruhigungsmöglichkeiten vor wichtigen Klassenarbeiten und in anderen Stresssituationen. Manche der Schüler sollen schon so tief abgetaucht sein, dass sie während des fast zweistündigen Kurses eingeschlafen sind.

„Einige der Workshops ändern sich von Jahr zu Jahr, um aktuelle Thematiken aufzugreifen“, erklärt Antje Schulz. Das Thema Sucht wurde schon behandelt, ebenso wie die Angst vor und Vorurteile gegenüber Flüchtlingen. „In diesem Jahr haben wir das Signal aus den Schulen bekommen, dass Mobbing ein Thema ist. Also greifen wir das hier auf“, sagt sie. Wichtig dabei sei auch, den Kindern zu zeigen, an wen sie sich hilfesuchend wenden können, wenn sie selbst Opfer von Schikane werden.

Für die neun Schulen aus dem Umkreis der Sängerstadt gehören die Präventionstage mittlerweile zum festen Ablaufplan des Schuljahres. Mathe-Lehrerin Carmen Zachert von der Berg-Grundschule aus Doberlug-Kirchhain ist von der Veranstaltung begeistert: „Es ist eine andere Form des Unterrichts, die komplett aus dem Leben gegriffen ist. Hier arbeiten die Schüler miteinander und lernen voneinander. Sie lernen, sich zu verstehen und darum geht es.“

Jan Schönberg von der Hara-Schule aus Finsterwalde bringt den Kindern bei, wie sie Konflikte gewaltfrei lösen und sich selbst schützen können.
Jan Schönberg von der Hara-Schule aus Finsterwalde bringt den Kindern bei, wie sie Konflikte gewaltfrei lösen und sich selbst schützen können. FOTO: LR / Josephine Japke