ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Kamera läuft! Schipkau ist Filmschauplatz

Schipkau. Eine Gemeinde ist immer auch eine Gemeinschaft. Was in der Großgemeinde Schipkau genau die Gemeinschaft ausmacht, warum es sich in Annahütte, Klettwitz, Meuro, Drochow, Hörlitz und Schipkau so gut leben lässt – das wird im neuen Werbefilm eindrucksvoll erzählt. Andrea Budich

Der von Beatrix und Ton Kersten im Auftrag der Gemeinde produzierte Streifen wird nach der Erstpräsentation vor den Gemeindevertretern jetzt auf der Internetseite der Gemeinde Schipkau online gestellt. "Schipkau voller Energie" ist dabei die neue Botschaft, mit der die Gemeinde mit 7000 Einwohnern in sechs Ortsteilen für sich wirbt.

Die ländliche Ruhe, die gute Anbindung und intakte soziale Infrastruktur werden als Basis für ein attraktives Wohnumfeld aufgeführt. Immer mehr Menschen lassen sich aus genau diesen Gründen in der Großgemeinde nieder. "Dabei liegen wir nicht hinter dem Mond", heißt es selbstbewusst im Film. Schipkau bestens vernetzt im Dreieck zwischen Berlin, Cottbus und Dresden.

Schipkau als Filmschauplatz ist auch für die Macher Ton und Beatrix Kersten aus Amsterdam mit Wohnsitz in Annahütte ein neues Feld. Die beiden haben schon mehrere Hundert Filme fürs Fernsehen, für Sport-Events, für Unternehmen und Unis produziert. Darüber nachzudenken, was die Gemeinde Schipkau ausmacht, was das Besondere und Unverwechselbare ist, hat dem Paar großen Spaß gemacht. Ideengeber Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) freut sich schon auf die ersten Reaktionen aus der Einwohnerschaft.

Nicht verborgen geblieben ist den Filmemachern das reiche Vereinsleben in der Gemeinde mit vielen Angeboten der immerhin 40 Vereine. Dargestellt wird, wie Schipkau als Energieort für 400 kleine und mittelständische Unternehmen unter dem Motto "Machen, schaffen, wachsen" den Sprung vom Bergbau in die neue Zeit geschafft hat.

Das Schipkauer Erfolgsgeheimnis decken die Filmemacher am Ende auf: "Die Gemeinde setzt sich nicht für 7000 Bürger ein. Sie setzt sich für einen Bürger ein und das 7000 Mal."