ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Justin Schulze ist „Bester Judoka“

Die "Ippon"-Kämpfer aus Finsterwalde und Kirchhain gewannen beim Kyoko-Pokal zahlreiche Medaillen und Pokale. Foto: Verein
Die "Ippon"-Kämpfer aus Finsterwalde und Kirchhain gewannen beim Kyoko-Pokal zahlreiche Medaillen und Pokale. Foto: Verein
Kyoko-Pokal. Jasmin Richter, Luke Juraschek, Maximilian Müller und Justin Schulze vom Verein „Ippon“ Kirchhain/Finsterwalde haben beim 19. Kyoko-Pokal vier Goldmedaillen gewonnen. Schulze wurde sogar als „Bester Judoka“ ausgezeichnet. Von André Lichan

Am Wochenende fand in Peitz der 19. Kyoko-Pokal im Judo statt. 16 Kämpfer des Judo/Ju-Jutsu-Vereins “Ippon„ Kirchhain/Finsterwalde traten in den Altersklassen U 9 bis U 20 zum Wettstreit mit über 300 Teilnehmern an.

Bei den Jüngsten erreichte Juana Sperling einen 5. Platz. Luke Juraschek holte mit vier Siegen in fünf Kämpfen den ersten Platz in der Altersklasse U 9. Juraschek kämpfte dabei so gut, dass er zusätzlich den Pokal für den besten Judoka der U 9 bekam.

Bei den Neun- und Zehnjährigen erreichte Maximilian Müller einen 1. Platz. Silbermedaillen erkämpften Markus Zachaei sowie Gesa Bimüller und Eric Lambrecht. Dominik Klauke wurde Dritter und Emily Sperling Fünfte.

Bei den Jungs der Altersklasse U 13 dominierte Justin Schulze, der in seiner Gewichtsklasse mit fünf Siegen in fünf Kämpfen nicht nur die Goldmedaille gewann, sondern ebenfalls den Pokal “Bester Judoka„. Jasmin Richter fuhr ebenfalls mit einer Goldmedaille nach Hause. Sandra Moewes mit einem 3. und Jan-Eric Drescher mit dem 5. Platz steuerten darüber hinaus Punkte für die Mannschaftswertung bei.

Eine Urkunde für den 7. Platz in seiner Gewichtsklasse erkämpfte André Tschentscher. Silbermedaillen errangen Daniel Michalk (U 17) und Sebastian Kneifel (U 20) bei seinem ersten Wettkampf. Paul Erdmann erreichte in der Altersklasse U 15 noch einen guten 3. Platz.

Die erkämpften Punkte reichten für den 8. Platz in der Mannschaftswertung. Dieses Ergebnis kann sich angesichts der starken Konkurrenz für die Finsterwalder durchaus sehen lassen.