ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:11 Uhr

Für gesunde Kinder
Junge Forscher in eigener Sache

Fabian und Max (r.) machen Luft sichtbar. Das Projekt Klasse 2000 startet in der Klasse 1a der Grundschule Stadtmitte in Finsterwalde - unterstützt über vier Jahre vom Lions Club Finsterwalde Sängerstadt
Fabian und Max (r.) machen Luft sichtbar. Das Projekt Klasse 2000 startet in der Klasse 1a der Grundschule Stadtmitte in Finsterwalde - unterstützt über vier Jahre vom Lions Club Finsterwalde Sängerstadt FOTO: Heike Lehmann
Finsterwalde. „Klasse 2000“ ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung und Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Auch in Finsterwalde lernen Kinder, was es heißt, gesünder zu leben. Der Lions Club fördert das Projekt, weil es gut ist. Von Heike Lehmann

Die 21 Jungen und Mädchen der Klasse 1a von der Grundschule Stadtmitte erleben eine aufregende Unterrichtsstunde. Es ist Sachkunde vom Feinsten, kindgerecht, spielerisch und doch ernst und lehrreich. Für die 1a beginnt das Projekt „Klasse 2000“, ein spezielles Programm zur Gesundheitsförderung in der Grundschule, das gesunde, starke und selbstbewusste Kinder zum Ziel hat. Es ist wissenschaftlich geprüft, praxistauglich und wirksam – seit mehr als 25 Jahren.

Vier Jahre werden die Kinder der 1a jetzt Forscher in eigener Sache sein. Sie erfahren und testen auch mal, wie ihr Körper funktioniert und was ihm gut tut. Gesundes Frühstück zum Beispiel, mehr Bewegung oder richtiges Atmen. Wenn man stark sein will, braucht man aber auch Freunde. Andere Menschen zu respektieren und sich in eine Gruppe einzufügen, auch das werden die Kinder lernen. Dabei sein wird in jeder Unterrichtsstunde Maskottchen „Klaro“.

Luft braucht der Mensch zum Leben, das weiß ja jeder. Sie wird eingeatmet – am besten durch die Nase, aber auch durch den Mund, geht durch die Luftröhre bis in die Lunge. Gesundheitsberaterin Heike Kochan aus Lauchhammer, im Hauptberuf ist sie OP-Schwester, erklärt den aufmerksamen Erstklässlern, wie das Atmen funktioniert. Gemeinsam mit Sachkundelehrerin und Klassenleiterin Franziska Pielenz wird sie das Projekt durchführen. Dass man durch Bewegung viel schneller atmet, beweist die kleine Morgengymnastik, die Heike Kochan zur Auflockerung einschiebt. Schon nach wenigen Minuten schnappen die ersten Kinder nach Luft.

Dass man Luft, die eigentlich keiner sieht, dann doch sichtbar machen kann, testen Fabian, Max, John und die anderen durch kräftiges Pusten in einen Atemtrainer. Einen kleinen Ball können sie mit ihrem Atem lustig tanzen lassen.

Dass das Projekt „Klasse 2000“ jetzt schon mit der siebenten Klasse an der Grundschule Stadtmitte durchgeführt werden kann, ist der Unterstützung durch den Lions Club Finsterwalde Sängerstadt zu verdanken. Die Männer übernehmen die Patenschaft für die vier Jahre und finanzieren unter anderem die Arbeitshefte und weitere Unterrichtsmaterialien. Einen richtigen Vertrag gibt es dazu mit der Schule. Siegfried Kirmse vom Vorstand hat die erste Unterrichtsstunde von „Klasse 2000“ aufmerksam verfolgt. Und er staunt, was die Kinder schon alles wissen.

Sachkundelehrerin Angela Nauch ist verantwortlich für „Klasse 2000“ an der Schule. Sie sagt: „Wir führen das Projekt mit unseren Regelklassen durch. Die Frauen vom Lions Club Finsterwalde-Niederlausitz hatten uns darauf aufmerksam gemacht. Auch sie sind Paten bei uns.“

Die nebenberufliche Gesundheitsberaterin Heike Kochan betreut derzeit zwei Schulen in Lauchhammer und die Grundschule Stadtmitte. Sie sagt: „Der Lerneffekt bei den Kindern ist deutlich spürbar. Gut ist, dass auch die Eltern einbezogen werden.“

Angela Nauch bestätigt spürbare Erfolge. „Wenn wir in die Brotbüchsen schauen, sehen wir, dass die Kinder mehr über gesunde Ernährung wissen und in der Familie danach gehandelt wird. Auch die Pausengymnastik fordern die Kinder regelrecht ein. In der dritten Klasse wird das Projekt sehr gut verbunden mit einem Verhaltenstraining. Klassenbildung, Freunde und respektvoller Umgang sind dann wichtige Themen.“ Spätestens hier erklärt sich, warum das Projekt deutschlandweit so großen Zuspruch erfährt.